Themen
Themen
 
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>IRAK UND SYRIEN</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>ZAHLEN UND FAKTEN 2016/2017</b>
<b>150 JAHRE IN FULDA</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>BISCHOFSSYNODE JUGEND</b>
<b>ADVENIAT-AKTION 2017</b>
<b>FL&#220;CHTLINGSHILFE</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>KATHOLISCHES ADRESSBUCH</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>LESENSWERT</b>
 
11.12.2017

Nahostkonflikt und Jerusalemfrage: Erklärung des Heiligen Stuhls

Angesichts der zunehmenden Spannungen in Israel und Palästina hat der Heilige Stuhl am vergangenen Sonntag (10. Dezember 2017) eine Erklärung veröffentlicht, die wir im Wortlaut dokumentieren. Die Übersetzung wurde von der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan zur Verfügung gestellt.

„Der Heilige Stuhl verfolgt die Entwicklungen der Lage im Nahen Osten – vor allem, was Jerusalem betrifft, die für Christen, Juden und Muslimen in aller Welt heilige Stadt – mit großer Aufmerksamkeit. Der Heilige Vater drückt seinen Schmerz über die Zusammenstöße aus, die in den letzten Tagen Opfer gefordert haben, und erneuert seinen Appell an die Weisheit und Vorsicht aller. Er betet inständig darum, dass die Verantwortlichen der Nationen in diesem besonders schwerwiegenden Moment dafür …

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254