Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind mit dem katholischen Glauben nicht vereinbar. Die Deutsche Bischofskonferenz will das Engagement von Katholiken, die sich gegen diese menschenverachtenden Einstellungen wenden bzw. für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft eintreten, würdigen und ermutigen. Dazu soll der „Katholische Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ beitragen, der alle zwei Jahre verliehen wird.

Die Initiative

„Hartherzigkeit und Fremdenfeindlichkeit sind mit dem christlichen Glauben unvereinbar. Als Christen sind wir dazu berufen, die Freiheit und Würde jedes Menschen zu verteidigen. Wo Ressentiments geschürt und Hassparolen skandiert werden, da haben Christen nichts verloren.“ Mehr zur Initiative

Die Ausschreibung

Der Preis soll Personen, Gruppen oder Organisationen auszeichnen, die in Deutschland aus dem katholischen Glauben heraus im Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus tätig sind.
Mehr Informationen

Aktuelles

Der Katholische Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus geht 2017 an das Projekt „Sach wat!“ aus Essen. Zweite Preise erhalten Initiativen aus Grevesmühlen und Salzweg. Mit dem „Sonderpreis Schule“ wird ein Projekt der katholischen Schulen in Hamburg aus gezeichnet. Aktuelles

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254