= © AFP / ARIS MESSINIS

Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen

Erzbischof Dr. Stefan Heße
© KNA

Angesichts der zunehmenden Zahl von Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, und der damit verbundenen drängenden Fragen für Gesellschaft und Politik hat die Deutsche Bischofskonferenz bei der Herbst-Vollversammlung im September 2015 den Erzbischof von Hamburg, Erzbischof Dr. Stefan Heße, zum „Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen“ ernannt.

„Die Fürsorge für Flüchtlinge ist Teil unserer christlichen Identität“, so Erzbischof Heße. Gleichwohl dürfe nicht der Eindruck einer einseitigen Konzentration der Kirche auf den Bereich der Flüchtlingshilfe entstehen. „Unser caritatives Engagement für die vielen Menschen, die an die Ränder unserer Gesellschaft gedrängt werden, setzen wir mit unverminderter Energie fort.“ Auch habe die Kirche stets eine Verantwortung für das gesamtgesellschaftliche Wohl.

Arbeitsstab des Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen

Nach seiner Ernennung hat Erzbischof Heße einen Arbeitsstab zusammengestellt, in dem relevante Akteure der kirchlichen Flüchtlingshilfe versammelt sind: Neben Fachleuten der inländischen und internationalen Flüchtlingshilfe der Caritas gehören dem Arbeitsstab diözesane Migrations- und Flüchtlingsbeauftragte, Vertreter der Ordensgemeinschaften und der katholischen Siedlungswerke sowie Mitarbeiter des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz und des Katholischen Büros in Berlin an. Gemeinsam wird das Ziel verfolgt, das kirchliche Engagement in der Flüchtlingshilfe in den verschiedenen Handlungsfeldern zu begleiten und zu fördern. Zugleich erörtert der Arbeitsstab politische Entwicklungen im Bereich Flucht und Migration und tauscht sich zu kirchenpolitischen Stellungnahmen und Positionen aus.

Der Arbeitsstab soll vor allem subsidiär, moderierend und koordinierend tätig werden und zugleich als Impulsgeber für neue Aktivitäten der Flüchtlingshilfe fungieren. Außerdem soll der Arbeitsstab des Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen die Vernetzung der Akteure verbessern, den effektiven Einsatz von Ressourcen und Kompetenzen überprüfen sowie Grenzen und Schwierigkeiten der kirchlichen Arbeit in den Blick nehmen. Der Aufbau von Doppelstrukturen in Bezug auf die Arbeit der 27 deutschen Bistümer und des Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen wird vermieden.

Dem Arbeitsstab gehören neben dem Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen, Erzbischof Dr. Stefan Heße, zurzeit folgende Personen an:

  •  Msgr. Rainer Boeck, Beauftragter des Erzbistums München und Freising für Flucht, Asyl und Integration;
  • Kerstin Düsch, juristische Referentin für Aufenthalts- und Flüchtlingspolitik, Bildungspolitik und Strafrecht im Katholischen Büro in Berlin;
  • Daniela Elpers, Referentin für Presse und Öffentlichkeitsarbeit im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz;
  • Pater Josef Grünner SDB, Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Boscos sowie Beisitzer im erweiterten Vorstand der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK);
  • Klaus Hagedorn, Koordinator der Flüchtlingshilfe im Erzbistum Köln;
  • Alexander Kalbarczyk, Referent für politische und gesellschaftliche Fragen der Migration sowie Geschäftsführer der Migrationskommission im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz;
  • Dr. Oliver Müller, Leiter von Caritas international (CI);
  • Ulrich Müller, Geschäftsführender Vorstand des Katholischen Siedlungsdienstes e. V. – Bundesverband für Wohnungswesen und Städtebau;
  • Ulrich Pöner, Leiter des Bereichs Weltkirche und Migration im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz;
  • Dr. Andrea Schlenker, Leiterin des Referats Migration des Deutschen Caritasverbandes;
  • Monika Schwenke, Migrationsbeauftragte des Bistums Magdeburg sowie Abteilungsleiterin Migration und Integration im Diözesan-Caritasverband Magdeburg;
  • Johannes Stücker-Brüning, Geschäftsführer der Kommission für caritative Fragen im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz;
  • Katharina Vahnenbruck, Referentin für Flüchtlingsfragen im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.

Pressegespräch mit dem Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen

Zur Pressemitteilung vom 12.11.2015

Statement von Erzbischof Heße vom 12.11.2015

Zitate von Erzbischof Heße, Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz, zum Thema Flüchtlinge (Auswahl)
pdf-Datei herunterladen

 

Deutsche Bischöfe setzten im September 2015 ein sichtbares Zeichen

Banner am Domplatz in Fulda. © DBK

Die deutschen Bischöfe haben während ihrer Herbst-Vollversammlung im September 2015 in Fulda mit einem Zitat von Papst Franziskus auf das Schicksal von Flüchtlingen aufmerksam gemacht : „Angesichts der Tragödie zehntausender von Flüchtlingen, die vor dem Tod durch Krieg und Hunger fliehen und zu einem hoffnungsvolleren Leben aufgebrochen sind, ruft uns das Evangelium auf, ja es verlangt geradezu von uns, ‚Nächste‘ der Geringsten und Verlassenen zu sein. Die christliche Hoffnung ist kämpferisch.“

Zum Beginn der Vollversammlung hing an der Mauer Domplatz, Ecke Eduard-Schick-Platz in Fulda ein fünf mal drei Meter großes, weißes Banner, das deutlich macht: Nächstenliebe ist unser Auftrag aus dem Evangelium! Die Aktion wurde getragen von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Bistum Fulda, das immer im Herbst zum Ort der Vollversammlung wird. Außerdem weist das Plakat auf den Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus hin, der in 2015 erstmals von den deutschen Bischöfen verliehen wurde.

 

Die deutschen Bischöfe zitieren Papst Franziskus – für Flüchtlingshilfe. © DBK

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254