Kirche von A–Z

 

Von A bis Z - hier finden Sie Informationen zu einzelnen Stichwörtern. Wir sind bemüht, die Liste fortlaufend zu ergänzen und zu aktualisieren.

Gebete

Beten ist ein innerer Dialog zwischen Gott und dem Menschen. Im Gebet wird deutlich, was die Kirche glaubt, zugleich drückt es die ausdrückliche Beziehung zu Gott aus. Der christliche Glauben kennt viele verschiedene Gebetsformen, z. B. Anbetung, Lob, Dank oder Bitte.

Beten ist ein innerer Dialog zwischen Gott und dem Menschen. Im Gebet wird deutlich, was die Kirche glaubt, zugleich drückt es die ausdrückliche Beziehung zu Gott aus. Der christliche Glauben kennt viele verschiedene Gebetsformen, z. B. Anbetung, Lob, Dank oder Bitte.

 

weiter 

Gebetstext Urbi et Orbi des neuen Papstes

Nachdem der Kardinal-Protodiakon (zurzeit Kardinal Renato Raffaelo Martino, seit 12. Juni 2014) dem Volk den Namen des neuen Papstes verkündet hat, spricht der Heilige Vater selbst seinen ersten Segen Urbi et Orbi mit folgendem Gebetstext:

Nachdem der Kardinal-Protodiakon (zurzeit Kardinal Renato Raffaelo Martino, seit 12. Juni 2014) dem Volk den Namen des neuen Papstes verkündet hat, spricht der Heilige Vater selbst seinen ersten Segen Urbi et Orbi mit folgendem Gebetstext:

„Die Heiligen Apostel Petrus und Paulus, auf deren Machtfülle und Autorität wir vertrauen, sie selbst mögen beim Herrn für uns Fürsprache halten.“


Alle: „Amen.“

„Die Heiligen Apostel Petrus und Paulus, auf deren Machtfülle und Autorität wir vertrauen, sie selbst mögen beim Herrn für uns Fürsprache halten.“


Alle: „Amen.“

„Aufgrund der Fürsprache und der Verdienste der seligen allzeit jungfräulichen Mutter Maria, des heiligen Erzengels Michael, des heiligen Johannes des Täufers und der heiligen Apostel Petrus und Paulus und aller Heiligen, erbarme sich Euer der allmächtige Gott und nachdem er alle Eure Sünden vergeben hat, führe Euch Jesus Christus zum ewigen Leben.“


Alle: „Amen.“

„Der allmächtige und barmherzige Herr gewähre Euch Nachlass, Vergebung und Verzeihung all Eurer Sünden, einen Zeitraum echter und fruchtbarer Reue, ein allzeit bußfertiges Herz und Besserung des Lebens, die Gnade und die Tröstung des Heiligen Geistes und die endgültige Ausdauer in den guten Werken.“


Alle: „Amen.“„Und der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes komme auf Euch herab und bleibe bei Euch allezeit.“Alle: „Amen.“

weiter 

Gefängnisseelsorge

Aufgabe der Katholischen Gefängnisseelsorge in Deutschland ist die Förderung von Zusammenarbeit und Verbundenheit der Mitglieder, die Aus- und Weiterbildung der Seelsorgerinnen und Seelsorger, die Vertretung der Anliegen der Straffälligen-Seelsorge in Kirche, Staat und Gesellschaft und die Aktivierung von Hilfen für straffällig gewordene Menschen.

Aufgabe der Katholischen Gefängnisseelsorge in Deutschland ist die Förderung von Zusammenarbeit und Verbundenheit der Mitglieder, die Aus- und Weiterbildung der Seelsorgerinnen und Seelsorger, die Vertretung der Anliegen der Straffälligen-Seelsorge in Kirche, Staat und Gesellschaft und die Aktivierung von Hilfen für straffällig gewordene Menschen.

weiter 

Generalkongregation

Während der Sedisvakanz gibt es zwei Arten von Kongregationen der Kardinäle zur Vorbereitung der Papstwahl: eine Generalkongregation und eine Sonderkongregation.
Die Generalkongregation besteht aus dem gesamten Kardinalskollegium. An ihr müssen alle wahlberechtigten Kardinäle teilnehmen, die nicht rechtmäßig verhindert sind, sobald sie über die Vakanz des Apostolischen Stuhls unterrichtet wurden. Den 80-jährigen und älteren Kardinälen steht die Teilnahme frei.

Während der Sedisvakanz gibt es zwei Arten von Kongregationen der Kardinäle zur Vorbereitung der Papstwahl: eine Generalkongregation und eine Sonderkongregation.
Die Generalkongregation besteht aus dem gesamten Kardinalskollegium. An ihr müssen alle wahlberechtigten Kardinäle teilnehmen, die nicht rechtmäßig verhindert sind, sobald sie über die Vakanz des Apostolischen Stuhls unterrichtet wurden. Den 80-jährigen und älteren Kardinälen steht die Teilnahme frei.

Die Generalkongregation besteht aus dem gesamten Kardinalskollegium. An ihr müssen alle wahlberechtigten Kardinäle teilnehmen, die nicht rechtmäßig verhindert sind, sobald sie über die Vakanz des Apostolischen Stuhls unterrichtet wurden. Den 80-jährigen und älteren Kardinälen steht die Teilnahme frei.

In der Generalkongregation werden während der Sedisvakanz wichtige Angelegenheiten und schwerwiegendere Fragen bearbeitet, die eine gründlichere Prüfung erfordern. Ordentliche Angelegenheiten und Fragen von untergeordneter Bedeutung werden in der Sonderkongregation behandelt. Die Generalkongregationen finden in der Regel täglich bis zum Beginn der Wahl des Papstes im Apostolischen Palast im Vatikan statt. Den Vorsitz führt der Dekan des Kardinalkollegiums (= Kardinaldekan, zurzeit Kardinal Angelo Sodano), bei dessen Abwesenheit der Subdekan (= Kardinalsubdekan, zurzeit Kardinal Roger Etchegaray). Die Generalkongregation trifft die Vorbereitungen für die Trauerfeierlichkeiten des verstorbenen Papstes und für die anstehende Papstwahl.
Bei wichtigeren Angelegenheiten dürfen die Abstimmungen nicht mündlich, sondern nur in geheimer Form erfolgen.
Bei den ersten Generalkongregationen werden die Kardinäle über die Bestimmungen für die Zeit der Vakanz und die Papstwahl informiert. Alle Kardinäle müssen einen Eid ablegen, die Vorschriften zu beachten und das Amtsgeheimnis zu wahren.
Zu den Aufgaben der Generalkongregation gehört auch, eventuell vorhandene Dokumente, die der Papst dem Kardinalskollegium hinterlassen hat, zu lesen und dafür zu sorgen, dass der Fischerring und das Bleisiegel vernichtet werden.
In den Sitzungen der Sonder- und der Generalkongregationen tragen die Kardinäle den üblichen schwarzen filettierten Talar und die rote Schärpe, dazu die Kalotte (auch Pileolus genannt, eine runde Kopfbedeckung), das Pektorale (Brustkreuz) und den Ring.

Die Regelungen nochmals im Einzelnen (gemäß den Ausführungen in Universi Dominici Gregis):

  • Der Kardinaldekan informiert die Kardinäle über den Tod des Papstes und ruft sie zur Generalkongregation (UDG Nr. 19).
  • Die Sitzungen der Generalkongregation finden bis zum Beginn der Papstwahl statt. An ihnen müssen alle wahlberechtigten Kardinäle teilnehmen, sobald sie über die Sedisvakanz unterrichtet wurden und sofern sie nicht rechtmäßig verhindert sind. Nicht wahlberechtigten Kardinälen steht die Teilnahme frei (UDG Nr. 7ff).
  • Den wahlberechtigten Kardinälen ist es strengstens verboten, irgendeiner anderen Person gegenüber direkte oder indirekte Angaben über die Abstimmungen und deren Ergebnis während der Wahlhandlungen zu machen oder über das, was in den Zusammenkünften der Kardinäle vor und während der Wahl behandelt oder entschieden wurde. Dieser Geheimhaltungspflicht unterliegen auch die nicht wahlberechtigten Kardinäle, die an der Generalkongregation teilnehmen (UDG Nr. 7; Nr. 59).
  • Die Generalkongregation hat das Recht, das, was in einer Sonderkongregation entschieden, gelöst oder verweigert wurde, mit Stimmenmehrheit zu widerrufen, zu ändern oder zu gewähren (UDG Nr. 8).
  • Die Sitzungen der Generalkongregationen finden in der Regel im Apostolischen Palast im Vatikan statt (UDG Nr. 9).
  • Vorsitzender der Generalkongregationen ist in der Regel der Dekan des Kollegiums (zurzeit Kardinal Angelo Sodano) oder, sollte er abwesend oder verhindert sein, der Subdekan (zurzeit Kardinal Roger Etchegaray) (UDG Nr. 9).
  • Abstimmungen dürfen nicht mündlich, sondern nur in geheimer Form erfolgen (UDG Nr. 10).
  • Die Sitzungen der Generalkongregation, die vor Beginn der Wahl stattfinden, heißen "vorbereitende Kongregationen". Sie müssen täglich abgehalten werden, auch an den Tagen der Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen Papst. Den Zeitpunkt der ersten Sitzung bestimmt der Camerlengo mit den drei ersten wahlberechtigten Kardinälen aus jeder Ordnung (UDG Nr. 11).
  • Die vorbereitende Kongregation legt den Beginn der Wahlhandlungen sowie die Uhrzeit der jeweiligen Wahlgänge fest (UDG Nr. 13 i; Nr. 63).
  • Jeder Kardinal erhält bei den ersten Sitzungen ein Exemplar der Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis. Es soll Gelegenheit geben für Fragen über den Sinn und die Ausführungen der Konstitution. Außerdem wird empfohlen, den ersten Teil der Konstitution über die Vakanz des Apostolischen Stuhls zu verlesen (UDG Nr. 12).
  • Alle anwesenden Kardinäle müssen einen Eid zur Geheimhaltung und Befolgung der Vorschriften ablegen (UDG Nr. 12).
  • Entsprechend der vorher aufgestellten Tagesordnung müssen die Kardinäle die vordringlichsten Entscheidungen für den Beginn der Wahlhandlungen treffen (UDG Nr. 13 b):
    - Sie bestimmen den Tag, die Stunde und die Art und Weise der Überführung des Leichnams des verstorbenen Papstes in die Petersbasilika, wo er zur Verehrung der Gläubigen aufgebahrt wird;
    - sie bereiten die Trauerfeierlichkeiten vor;
    - sie legen den Beginn der Trauerfeierlichkeiten so fest, dass die Bestattung zwischen dem vierten und dem sechsten Tag nach dem Tod stattfinden kann.
  • Die Generalkongregation bittet die Kardinalskommission, die aus dem Camerlengo (Kardinal Jean-Louis Tauran, seit 20.12.2014) und dem Kardinalstaatssekretär (Kardinal Pietro Parolin) und dem Präsidenten der Päpstlichen Kommission für den Staat der Vatikanstadt (Kardinal Giuseppe Bertello) gebildet wird, dafür zu sorgen, dass:
    - die Räumlichkeiten in der Domus Sanctae Marthae für die angemessene Unterbringung der wahlberechtigten Kardinäle hergerichtet werden;
    - dass Unterkünfte für den Sekretär des Kardinalskollegiums (= Sekretär der Kongregation für die Bischöfe, zurzeit Erzbischof Ilson de Jesus Montanari), den Päpstlichen Zeremonienmeister (zurzeit Guido Marini) und zwei Zeremoniare, zwei Ordensleute der Päpstlichen Sakristei, einen Kleriker (wird vom Kardinaldekan als sein Assistent ausgewählt), einige Ordensleute verschiedener Sprachen für die Beichte, zwei Ärzte für mögliche Notfälle und einige Personen für den Tischdienst und die Reinigung bereit gestellt werden (alle Personen müssen von der Sonderkongregation zuvor bestätigt werden und sind zu strenger Geheimhaltung verpflichtet);
    - dass die Sixtinische Kapelle als Wahlort vorbereitet wird (UDG Nr. 13 c).
  • Die Generalkongregation autorisiert zwei Kleriker, die den wahlberechtigten Kardinälen Betrachtungen über die aktuellen Probleme der Kirche und über die erleuchtete Wahl des neuen Papstes halten sollen. Sie bestimmen zugleich, wann die Betrachtungen gehalten werden sollen (UDG Nr. 13 d).
  • Die Generalkongregation muss die benötigten Ausgaben für die Zeit zwischen dem Tod des Papstes und der Wahl des Nachfolgers genehmigen (UDG Nr. 13 e).
  • Sie soll die Dokumente lesen, die der verstorbene Papst dem Kardinalskollegium hinterlassen hat (UDG Nr. 13 f).
  • Sie soll für die Vernichtung des Fischerrings und des Bleisiegels sorgen (UDG Nr. 13 g).
  • In der Generalkongregation wird jedem wahlberechtigten Kardinal durch Los ein Zimmer zugewiesen (UDG Nr. 13 i).

weiter 

Glaubensbekenntnis (Apostolisches)

Die Ablegung des Glaubensbekenntnisses (Professio fidei) hat in der Kirche eine lange Tradition. In liturgischen Zusammenhängen (z. B. bei der Taufe) findet sie in Form des „Großen Glaubensbekenntnisses“ (dem Nizäno-Konstantinopolitanum) oder des Apostolischen Glaubensbekenntnisses statt.

Die Ablegung des Glaubensbekenntnisses (Professio fidei) hat in der Kirche eine lange Tradition. In liturgischen Zusammenhängen (z. B. bei der Taufe) findet sie in Form des „Großen Glaubensbekenntnisses“ (dem Nizäno-Konstantinopolitanum) oder des Apostolischen Glaubensbekenntnisses statt.
Auch in rechtlichen Zusammenhängen hat die Ablegung des Glaubensbekenntnisses eine wichtige Bedeutung. Vor der Übernahme bestimmter Funktionen (z. B. Teilnahme an einer Bischofssynode oder an einer Diözesansynode) oder bestimmter Ämter (z. B. Generalvikar oder Pfarrer) wird die Ablegung der Professio fidei „in der vom Apostolischen Stuhl gebilligten Form“ (canon 833 CIC (= Codex Iuris Canonici, Gesetzbuch der lateinischen Kirche)) verlangt.

Die vom Apostolischen Stuhl festgelegte Form der Professio fidei besteht seit 1989 aus dem Nizäno-Konstantinopolitanischen Glaubensbekenntnis und drei Zusätzen, die sich auf die verschiedenen Gegenstandsbereiche kirchlicher Glaubens- und Sittenlehre und die jeweils geforderte Art der Zustimmung beziehen. 1998 wurden im Motu proprio (päpstliches Gesetz) „Ad tuendam fidem“ („Zum Schutz des Glaubens“) letzte rechtliche Festlegungen getroffen.

Der lateinische Text der Professio fidei wird für die Gesamtkirche vom Apostolischen Stuhl, genauer von der Glaubenskongregation, vorgegeben.

  1. Apostolisches Glaubensbekenntnis
  2. Großes Glaubensbekenntnis (nizäno-konstantinopolitanisches)
  3. Professio Fidei
  4. Codex Iuris Canonici - Art. 833

weiter 

Glaubensbekenntnis - Professio Fidei

Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat am 14. März 2000 beschlossen, auf eine eigene Übersetzung von Professio fidei und Iusiurandum fidelitatis zu verzichten und künftig in den deutschen Diözesen die von Rom vorgegebenen Texte zu verwenden. Die im folgenden abgedruckten deutschen Übersetzungen können somit in Deutschland künftig anstelle der lateinischen Texte verwendet werden.

Die Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz hat am 14. März 2000 beschlossen, auf eine eigene Übersetzung von Professio fidei und Iusiurandum fidelitatis zu verzichten und künftig in den deutschen Diözesen die von Rom vorgegebenen Texte zu verwenden. Die im folgenden abgedruckten deutschen Übersetzungen können somit in Deutschland künftig anstelle der lateinischen Texte verwendet werden.

Glaubensbekenntnis

(Formel, die zu verwenden ist, wenn das Ablegen des Glaubensbekenntnisses rechtlich vorgeschrieben ist)

Ich, N.N., glaube fest und bekenne alles und jedes, was im Glaubensbekenntnis enthalten ist:

Ich glaube an den einen Gott, den Vater den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt.

Und an den einen Herrn Jesus Christus, Gottes eingeborenen Sohn, aus dem Vater geboren vor aller Zeit:

Gott von Gott, Licht vom Licht, wahrer Gott vom wahren Gott, gezeugt, nicht geschaffen, eines Wesens mit dem Vater; durch ihn ist alles geschaffen.

Für uns Menschen und zu unserem Heil ist er vom Himmel gekommen, hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden.

Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus, hat gelitten und ist begraben worden, ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift und aufgefahren in den Himmel.

Er sitzt zur Rechten des Vaters und wird wiederkommen in Herrlichkeit, zu richten die Lebenden und die Toten; seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

Ich glaube an den Heiligen Geist, der Herr ist und lebendig macht, der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht, der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten, und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.

Ich bekenne die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.

Ich erwarte die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. Amen.

Fest glaube ich auch alles, was im geschriebenen oder überlieferten Wort Gottes enthalten ist und von der Kirche als von Gott geoffenbart zu glauben vorgelegt wird, sei es durch feierliches Urteil, sei es durch das ordentliche und allgemeine Lehramt.

Mit Festigkeit erkenne ich auch an und halte an allem und jedem fest, was bezüglich der Lehre des Glaubens und der Sitten von der Kirche endgültig vorgelegt wird.

Außerdem hange ich mit religiösem Gehorsam des Willens und des Verstandes den Lehren an, die der Papst oder das Bischofskollegium vorlegen, wenn sie ihr authentisches Lehramt ausüben, auch wenn sie nicht beabsichtigen, diese in einem endgültigen Akt zu verkünden.

Treueid bei der Übernahme eines kirchlichen Amtes

(Formel, die für jene Gläubigen zu verwenden ist, die in can. 833, Nn. 5-8 genannt sind)

Ich, N.N., verspreche bei der Übernahme des Amtes eines..., dass ich in meinen Worten und in meinem Verhalten die Gemeinschaft mit der katholischen Kirche immer bewahren werde.

Mit großer Sorgfalt und Treue werde ich meine Pflichten gegenüber der Universalkirche wie auch gegenüber der Teilkirche erfüllen, in der ich berufen bin, meinen Dienst nach Maßgabe der rechtlichen Vorschriften zu verrichten.

Bei der Ausübung meines Amtes, das mir im Namen der Kirche übertragen worden ist, werde ich das Glaubensgut unversehrt bewahren und treu weitergeben und auslegen; deshalb werde ich alle Lehren meiden, die dem Glaubensgut widersprechen.

Ich werde die Disziplin der Gesamtkirche befolgen und fördern und alle kirchlichen Gesetze einhalten, vor allem jene, die im Codex des kanonischen Rechtes enthalten sind.

In christlichem Gehorsam werde ich dem Folge leisten, was die Bischöfe als authentische Künder und Lehrer des Glaubens vortragen oder als Leiter der Kirche festsetzen. Ich werde den Diözesanbischöfen in Treue zur Seite stehen, um den apostolischen Dienst, der im Namen und im Auftrag der Kirche auszuüben ist, in Gemeinschaft mit eben dieser Kirche zu verrichten.

So wahr mir Gott helfe und diese heiligen Evangelien, die ich mit meinen Händen berühre.

(Varianten im 4. und 5. Absatz der Formel des Treueids für jene, die in can. 833, Nr. 8 genannt sind)

Ich werde die Disziplin der Gesamtkirche fördern und zur Einhaltung aller kirchlichen Gesetze anhalten, vor allem jener, die im Codex des kanonischen Rechtes enthalten sind.

In christlichem Gehorsam werde ich dem Folge leisten, was die Bischöfe als authentische Künder und Lehrer des Glaubens vortragen oder als Leiter der Kirche festsetzen. Unter Wahrung der Anlage und der Zielsetzung meines Instituts werde ich den Diözesanbischöfen gerne beistehen, um den apostolischen Dienst, der im Namen und im Auftrag der Kirche auszuüben ist, in Gemeinschaft mit eben dieser Kirche zu verrichten.

weiter 

Großes Glaubensbekenntnis (nizäno-konstantinopolitanisch)

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn...

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.
Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen
durch den Heiligen Geist
von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt
unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.
Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn
angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten,
und die eine heilige, katholische
und apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe
zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt. Amen.

weiter 

Großpönitentiar

Der Großpönitentiar ist Leiter der Apostolischen Pönitentiarie. Sie ist der kuriale Gnadenhof, der für die Gewährung von Gnadenerweisen und für das Ablasswesen zuständig ist. Die Apostolische Pönitentiarie zählt zu den drei höchsten päpstlichen Gerichtshöfen der Kirche.

Der Großpönitentiar ist Leiter der Apostolischen Pönitentiarie. Sie ist der kuriale Gnadenhof, der für die Gewährung von Gnadenerweisen und für das Ablasswesen zuständig ist. Die Apostolische Pönitentiarie zählt zu den drei höchsten päpstlichen Gerichtshöfen der Kirche. Da sie sich aber vornehmlich mit Gewissensangelegenheiten in der Kirche befasst, ist sie als kurialer Gnadenhof eher päpstliche Verwaltungsbehörde und gehört nicht im engen Sinn zu den kirchlichen Gerichten.

Großpönitentiar ist der Kurienkardinal Mauro Piacenza.
 Er bleibt auch während der Sedisvakanz im Amt. 

weiter 

Gründonnerstag

Der Vorabend des Karfreitags wird Gründonnerstag genannt und zählt zu den heiligen drei Tagen des österlichen Triduums, weil nach jüdisch-antiker Vorstellung der Tag mit dem Vorabend beginnt.

Der Vorabend des Karfreitags wird Gründonnerstag genannt und zählt zu den heiligen drei Tagen des österlichen Triduums, weil nach jüdisch-antiker Vorstellung der Tag mit dem Vorabend beginnt.
Am Gründonnerstagabend gedenkt die Kirche des Letzten Abendmahls Jesu: Im Abendmahl wird Jesu Hingabe im Opfertod sakramental voraus genommen. Mit dem Leiden am Ölberg und der Verhaftung durch die Soldaten beginnt die eigentliche Passion.

weiter 

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254