Kirche von A–Z

 

Von A bis Z - hier finden Sie Informationen zu einzelnen Stichwörtern. Wir sind bemüht, die Liste fortlaufend zu ergänzen und zu aktualisieren.

Weihe, hier: Weihesakrament

Das Sakrament der Weihe gliedert sich in drei Stufen: die Weihe zum Diakon, die Weihe zum Priester und die Weihe zum Bischof. In allen drei Weihestufen wird das Sakrament durch die schweigende Handauflegung und durch das Weihegebet gespendet.

Das Sakrament der Weihe gliedert sich in drei Stufen: die Weihe zum Diakon, die Weihe zum Priester und die Weihe zum Bischof. In allen drei Weihestufen wird das Sakrament durch die schweigende Handauflegung und durch das Weihegebet gespendet.

Neben der Salbung mit Chrisam bei der Bischofs- oder Priesterweihe kommen weitere ausdeutende Symbole hinzu: beim Diakon das Überreichen des Evangeliars, beim Priester die Überreichung von Brot und Wein für die Eucharistiefeier und beim Bischof die Überreichung des Evangeliars und der Insignien. Spender des Weihesakramentes ist jeweils der Bischof. Die Bischofsweihe darf nur mit päpstlicher Beauftragung und unter Hinzuziehung zweier mitweihender Bischöfe gespendet werden.

Quelle: Lexikath©, hrsg. von Ulrich Lota

weiter 

Weißer Sonntag

Der Weiße Sonntag ist der zweite Sonntag der Osterzeit und damit das Ende der Osteroktav, also der Sonntag nach Ostersonntag. In vielen Gemeinden wird an diesem Sonntag die Erstkommunion gefeiert.

Der Weiße Sonntag ist der zweite Sonntag der Osterzeit und damit das Ende der Osteroktav, also der Sonntag nach Ostersonntag. In vielen Gemeinden wird an diesem Sonntag die Erstkommunion gefeiert.

weiter 

Weltjugendtag

Der Weltjugendtag ist ein Pilgerweg junger Menschen und ein Fest des Glaubens, der internationalen Begegnung und Solidarität. Ziel des Weltjugendtags ist es, das Hauptanliegen des Pontifikats Johannes Paul II. zu verfolgen: die Neuevangelisierung, die auch die Jugendlichen erreichen soll. Papst Benedikt XVI. führt diese Initiative seines Vorgängers fort.

Der Weltjugendtag ist ein Pilgerweg junger Menschen und ein Fest des Glaubens, der internationalen Begegnung und Solidarität. Ziel des Weltjugendtags ist es, das Hauptanliegen des Pontifikats Johannes Paul II. zu verfolgen: die Neuevangelisierung, die auch die Jugendlichen erreichen soll. Papst Benedikt XVI. führt diese Initiative seines Vorgängers fort.

Der Päpstliche Rat für die Laien lädt alle zwei bis drei Jahre über den Vorsitzenden der Bischofskonferenz des Gastlandes die Jugend aller Nationen zur Teilnahme am Weltjugendtag ein. Das ausrichtende Land eröffnet ein Weltjugendtagsbüro, das unter der Leitung des Ortsbischofs der gastgebenden Diözese die inhaltlichen Planungen und die Organisation verantwortet. Eingebunden sind auch die anderen Diözesen des Gastlandes. Sie richten zum Beispiel die Tage der Begegnung in den Diözesen aus, die unmittelbar vor dem zentralen Treffen ein fester Bestandteil zur Vorbereitung der Teilnehmer auf den Weltjugendtag sind.

Das Programm jedes Weltjugendtags folgt einem festen Ablauf:

  • Tage der Begegnung in den Diözesen: Internationale Jugendgruppen besuchen die Diözesen des Gastgeberlandes. Das Begegnungsprogramm findet in der Regel 3-5 Tage vor dem zentralen Programm statt.
  • Montag: Anreise der Pilger/-innen zum zentralen Programm
  • Dienstag- bis Donnerstagvormittag: Katechesen
  • Dienstag- bis Donnerstagnachmittag: Jugendfestival
  • Donnerstagnachmittag: Der Papst kommt zum Weltjugendtag.
  • Freitag: Kreuzweg
  • Samstagabend: Vigil
  • Sonntagvormittag: Abschlussmesse mit dem Papst.

Papst Benedikt XVI.: Predigten, Ansprachen und Grußworte in Madrid
"XXVI. Weltjugendtag 2011 in Madrid. Predigten, Ansprachen und Grußworte von Papst Benedikt XVI." in einer pdf-Datei zusammengefasst.
Download pdf (ca. 360 KB)


Internationale Weltjugendtage

2013 in Rio de Janeiro, Brasilien (in Vorbereitung)
2011 Madrid, Spanien
2008 in Sydney, Australien
2005 in Köln, Deutschland
2002 in Toronto, Kanada
2000 in Rom, Italien
1997 in Paris, Frankreich
1995 in Manila, Philippinen
1993 in Denver, USA
1991 in Tschenstochau, Polen
1989 in Santiago de Compostela, Spanien
1987 in Buenos Aires, Argentinien

Weitere Informationen unter:
www.wjt.de

 

weiter 

Woche der ausländischen Mitbürger

Die „Woche der ausländischen Mitbürger“ ist eine Initiative der christlichen Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland, die von Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Ausländerbeiräten, Ausländerbeauftragten und deutsch/ausländischen Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen wird.

Die „Woche der ausländischen Mitbürger“ ist eine Initiative der christlichen Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland, die von Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Ausländerbeiräten, Ausländerbeauftragten und deutsch/ausländischen Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen wird.
  

Zur Internetseite von www.woche-der-auslaendischen-mitbuerger.de

weiter 

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254