Rascal

Oregons Reise

„Oregons Reise” erzählt von der Heimkehr des Zirkusbären Oregon in seinen Wald, die ihm mit der Hilfe des Clowns Duke gelingt. Sie geben alle Sicherheiten auf, nehmen kein Gepäck mit und lassen die graue Stadt hinter sich, um das Land zu suchen, wo „Honig von den Bäumen tropfen" soll. Unterwegs begegnen sie dem schwarzen Lastwagenfahrer Spike, einem Handlungsreisenden, einer Schauspielerin und einem Indianerhäuptling — Außenseiter wie sie. Die Dunkelheit des Weges und die Helligkeit des Zieles, auf das sie zugehen, sind in den großangelegten expressiven Bildern gleichzeitig zugegen. Der Höhepunkt der Reise wird in den Illustrationen schon in der Mitte des Buches durch eine visionär gestaltete doppelseitige Bildtafel vorweggenommen. Bilder und Texte lassen sich als Gleichnis für die große Sehnsucht des Menschen nach Freiheit und Erfüllung verstehen, die nur erlangen kann, wer bereit ist, sich von allen Sicherheiten zu lösen, zuletzt auch von der eigenen (Clowns-)Maske: „Mein Herz hüpfte vor Freude. Ich schritt dem Licht entgegen.“

Ab 5 Jahre.

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254