Pressemeldung
24.02.2016 - Nr. 034

Fachtagung zu pastoralen Herausforderungen und Heilungsaspekten angesichts sexuellen Missbrauchs

„Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen“ (Offb 21,4)

Der Beauftragte für Fragen des sexuellen Missbrauchs im kirchlichen Bereich, Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier), hat für den 2. und 3. März 2016 zur diesjährigen Fortbildungstagung für Generalvikare, Personalverantwortliche, Präventionsbeauftragte und Ansprechpersonen für Hinweise auf sexuellen Missbrauch, nach Köln eingeladen. Diese 6. Fortbildungsveranstaltung steht unter dem Titel „,Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen‘ (Offb 21,4) – Chancen und Risiken von Spiritualität. Pastorale Herausforderungen und Heilungsaspekte in der Missbrauchsthematik“.

Bereits seit einiger Zeit nimmt die Befassung mit spirituellen Aspekten im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch an Bedeutung zu. Es geht dabei beispielsweise um die Frage zum Umgang mit Schuld und Vergebung oder auch um die Möglichkeit einer Heilung durch Glauben und Spiritualität.

An der Tagung nehmen als Referenten u. a. Prof. Dr. Karlijn Demasure, Executive Director des Centre for Child Protection an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom, sowie Prof. Dr. Hildegund Keul, Leiterin der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz in Düsseldorf, teil. In drei Workshops werden die unterschiedlichen Aspekte von Spiritualität im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch in den Blick genommen.

Die Kollegen der Medien sind eingeladen, an dieser Tagung teilzunehmen. Dazu ist eine Anmeldung bis zum 1. März 2016, 15.00 Uhr, bei der Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz (pressestelle(at)dbk.de) unbedingt notwendig. Bitte vermerken Sie deutlich, an welchem Teil der Tagung Sie teilnehmen werden.

Das Programm der Tagung finden Sie untenstehend als pdf-Datei.


Alle Rechte vorbehalten © 2016 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254