Pressemeldung
07.03.2016 - Nr. 041

Wechsel in der Geschäftsführung des Verlages Katholisches Bibelwerk GmbH und der Katholischen Bibelanstalt GmbH

Joachim Traub (li.) und Winfried Kuhn (re.) mit Bischof Bode. © Robert Boecker

Die Geschäftsführung der beiden Stuttgarter Medienunternehmen Verlag Katholisches Bibelwerk GmbH und Katholische Bibelanstalt GmbH wechselt  zum 1. April 2016: Jürgen M. Schymura (58 Jahre) gibt sein Amt auf eigenen Wunsch ab, um eine Auszeit zu nehmen. Auf ihn folgen Joachim Traub (53 Jahre) und Winfried Kuhn (59 Jahre), die die Leitung des traditionsreichen Stuttgarter Verlages gemeinsam übernehmen. Durch die Berufung der neuen Doppelspitze wollen die kirchlichen Gesellschafter des Verlages zum Ausdruck bringen, dass sie der weiteren Entwicklung des katholischen Verlages einen hohen Stellenwert beimessen und dessen aktiven Beitrag zur Erschließung eines neuen Interesses an der Bibel sowie an spiritueller Literatur wertschätzen.

Joachim Traub, der zum Hauptgeschäftsführer bestellt wurde, war nach dem Studium der Katholischen Theologie in Tübingen und Rom und einem dualen Studium zum Dipl.-Betriebswirt mit Schwerpunkt Medien- und Kommunikationswirtschaft über mehr als zwei Jahrzehnte beim Freiburger Herder-Verlag tätig. Er bekleidete dort verschiedene verantwortliche Positionen, unter anderem die Geschäftsleitung für den Fachbereich Theologie.

Winfried Kuhn wird als zweiter Geschäftsführer insbesondere seine mehr als zwölfjährige Erfahrung als Vertriebsleiter aus dem SCM-Verlag einbringen, welcher sich aus den Traditionsverlagen Brockhaus und Hänssler entwickelt hat. Vor seiner führenden Verlagstätigkeit absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung und sammelte einige Jahre Fach- und Führungserfahrung im Vertrieb bedeutender Telekommunikationsunternehmen. Beim SCM Verlag verantwortete Kuhn nicht nur den Verkauf eines breit gefächerten Bibelangebotes, sondern entwickelte neben erfolgreichen Programmlinien für den stationären Buchhandel auch neue, digitale Vertriebswege weiter.

Bischof Dr. Franz-Josef Bode (Osnabrück) dankte im Namen des Aufsichts- und Verwaltungsrates dem scheidenden Geschäftsführer, Jürgen M. Schymura,  für die rund 18-jährige gute und erfolgreiche Leitung der Verlage. Auf ein zunehmend herausforderndes Umfeld im Buchhandel sowie in Kirche und Gesellschaft konnte unter Schymuras Führung nicht nur der programmatische Kern „Bibel & Liturgie“ nachhaltig gestärkt, sondern auch die Angebote für Kinder und Jugendliche sowie im Segment Spiritualität durch innovative Konzepte ausgebaut werden. Nicht zuletzt geht auch der strategische Ansatz, ein weiteres Label für zeitgenössische, christliche Spiritualität, informative Sachbücher und Geschenkbücher mit dem Namen camino im Markt zu implementieren, auf seine Initiative zurück. Bischof Bode betonte, dass es nun gelte, unter neuer Führung und mit weiteren Initiativen an diese Erfolge anzuschließen. „Auch wenn wir mit der Bibel ein zeitloses Wesensmerkmal des christlichen Lebens anbieten, so müssen doch immer wieder neue Kommunikationsformen und Wege gefunden werden, das ‚Buch der Bücher‘ in die Hände und Herzen der Menschen zu bringen, damit Gottes Wort im Menschen wirken kann“, so Bischof Bode.

Unter Jürgen M. Schymura wurde neben neuartigen Bibeleditionen, Fachzeitschriften und (Bibel-)Sachbüchern das Verlagsprogramm bis in den Non-Book-Bereich hinein kreativ erweitert. Damit gelang es, zusätzlich zum theologischen Fachleser-Publikum weitere Kundenkreise zu erschließen und individuelle, spirituelle Aspekte stärker zum Tragen zu bringen. So ist der 1937 begründete Verlag heute unter anderem bekannt für Titel wie das „Laacher Messbuch“ oder, die Monatszeitschrift „Te Deum – Das Stundengebet im Alltag“. Bei der Neugestaltung und Neueinführung des katholischen Gebet- und Gesangbuches „Gotteslob“ übernahmen die beiden Unternehmen die zentrale verlegerische Begleitung. Weitere wesentliche Meilensteine der Verlagsarbeit stellen zudem die geschäftsführende Tätigkeit in der Verlegergemeinschaft liturgischer Bücher sowie die verlegerische Hauptverantwortung für die deutschsprachige Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift dar, deren Überarbeitung derzeit kurz vor dem Abschluss steht.

Alle Rechte vorbehalten © 2016 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254