Pressemeldung
26.10.2017 - Nr. 180

Einladung für die Medien: Dritter Katholischer Flüchtlingsgipfel

Der dritte Katholische Flüchtlingsgipfel findet am Montag, den 6. November 2017 in Köln statt. Erwartet werden rund 130 Praktiker, Experten und Ehrenamtliche aus ganz Deutschland. Der thematische Fokus liegt diesmal auf Fragen der Seelsorge. Der Flüchtlingsgipfel wird vom Arbeitsstab des Sonderbeauftragten für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Stefan Heße (Hamburg), vorbereitet. Gemäß den „Leitsätzen des kirchlichen Engagements für Flüchtlinge“ macht der Flüchtlingsgipfel deutlich, dass überall dort, wo Menschen an ihre existentiellen Grenzen stoßen, sie auf den Beistand kirchlicher Seelsorger zählen können.

Aus dem Vatikan wird der Untersekretär der Abteilung für Migranten und Flüchtlinge im Vatikanischen Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen, Pater Dr. Michael Czerny SJ, zu Gast sein und weltkirchliche Perspektiven der Seelsorge für Geflüchtete vorstellen. Prof. Dr. Regina Polak (Universität Wien) wird die Thematik aus pastoraltheologischer Sicht beleuchten. In den sich anschließenden Beratungen, Diskussionen und Arbeitsgruppen soll es sowohl um die seelsorglichen Bedürfnisse von schutzsuchenden Menschen als auch um pastorale Ansätze in Deutschland, Frankreich und den Herkunftsländern gehen. Außerdem werden konkrete Fragen der seelsorglichen Flüchtlingshilfe und der pastoralen Arbeit in den Gemeinden besprochen. Die Arbeitsgruppen des Flüchtlingsgipfels befassen sich mit folgenden Themen: „Rückführung – Seelsorgliche Begleitung von Betroffenen“; „Umgang mit Ängsten und Vorbehalten in Kirchengemeinden – Seelsorgliche Zugänge“; „Seelsorgliche Unterstützung von ehren- und hauptamtlichen Kräften in der Flüchtlingshilfe“; „Möglichkeiten und Grenzen von seelsorgerischem Handeln: Psycho-soziale Betreuung von traumatisierten Menschen“; „Katechumenat – Vorbereitung von Taufbewerbern und Integration in Kirchengemeinden“; „Katholiken aus dem Orient – gemeinsam Vielfalt lernen“; „Seelsorgliche Begleitung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen“.

Die Kolleginnen und Kollegen der Medien laden wir zum Flüchtlingsgipfel ein und bitten um Verständnis, dass ein Teil der Beratungen nicht öffentlich ist.

Der Flüchtlingsgipfel findet im Maternushaus Köln, Kardinal-Frings-Straße 1, 50668 Köln statt. Folgende Programmpunkte sind für Medien zugänglich:

13.00 Uhr bis 14.00 Uhr: Eröffnung des Flüchtlingsgipfels durch Erzbischof Dr. Stefan Heße mit Gelegenheit zu Auftaktbildern; Statement von P. Dr. Michael Czerny SJ; Vortrag von Prof. Dr. Regina Polak

17.00 Uhr: Pressebegegnung mit Erzbischof Dr. Stefan Heße zum Abschluss des Flüchtlingsgipfels im Foyer des Maternushauses

Zwischen 14.00 Uhr und 17.00 Uhr besteht für Medienvertreter die Gelegenheit, zwei Projekte der „Aktion Neue Nachbarn“ des Erzbistums Köln zu besuchen:

  • Alfons Kelz ist einer der Organisatoren der Flüchtlingsarbeit im Bonner Norden. Gemeinsam mit Diakon Ralf Knoblauch und Flüchtlingen hat er ein Bildhauer-Projekt organisiert. Wir präsentieren Ihnen das entstandene Kunstwerk und die Künstler im Maternushaus.
  • Anschließend lädt das Erzbistum Köln zu einer Fahrt in eine Pfarrei vor Ort ein. Dort treffen die Medienvertreter einen Seelsorger, der sich für Flüchtlinge einsetzt.

Für unsere Planung bitten wir die Kolleginnen und Kollegen der Medien sich formlos mit einer E-Mail in der Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz (pressestelle(at)dbk.de) anzumelden und anzugeben, ob sie auch an dem Programm des Erzbistums Köln teilnehmen möchten.

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254