Pressemeldung
05.12.2017 - Nr. 204

Presseeinladung: Vorstellung des Ökumenischen Berichtes zur Religionsfreiheit der Christen weltweit

Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland setzen sich seit Langem für die Religionsfreiheit ein. Wie ist es um die Religionsfreiheit der Christen weltweit bestellt? Wie wird das elementare Grundrecht auf Religionsfreiheit garantiert?

Zum zweiten Mal legen die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) unter dem Titel „Das Recht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit: Bedrohungen – Einschränkungen – Verletzungen“ einen Ökumenischen Bericht zur Religionsfreiheit von Christen weltweit vor. Die Broschüre präsentiert Daten und Fakten und will vor allem die Zusammenhänge und Konflikte beleuchten, die den Nährboden für Feindseligkeiten oder gar Gewalt gegen Christen bilden.

Der Ökumenische Bericht wird auf einer Pressekonferenz vorgestellt, zu der die EKD und die Deutsche Bischofskonferenz gemeinsam einladen. Sie findet statt am

Freitag, 15. Dezember 2017, um 10.15 Uhr, im Haus der Evangelischen Kirche in Deutschland, Charlottenstraße 53/54, 10117 Berlin.

Als Gesprächspartner stehen für Sie zur Verfügung:

  • Bischöfin Petra Bosse-Huber, Auslandsbischöfin der EKD, und
  • Erzbischof Dr. Ludwig Schick, Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz.

Als Anmeldung zur Pressekonferenz reicht eine formlose E-Mail an pressestelle(at)ekd.de. Der Bericht liegt auf der Pressekonferenz in gedruckter Form vor.

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254