Pressemeldung
08.10.2001 - Nr. 0

Katholischer Kunst- und Kulturpreis für Theo Angelopoulos

Träger des zum vierten Mal verliehenen und mit 50.000 DM dotierten "Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken" ist der griechische Filmregisseur Theo Angelopoulos (Athen). Überreicht wird der Preis am 10. November 2001 in der Münchner Residenz vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, und vom Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Prof. Dr. Hans Joachim Meyer. Die Laudatio bei der Preisverleihung hält der Schauspieler Mario Adorf.
Mit dem "Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken" werden im dreijährigen Turnus herausragende künstlerische Lebenswerke gewürdigt. Der Preis soll einen Beitrag zur Förderung der Begegnung von Kirche und moderner Kultur leisten. Er wurde bisher in den Sparten Literatur, Architektur und Musik vergeben.
Theo Angelopoulos wird als einer der herausragenden Filmregisseure der Gegenwart ausgezeichnet. Die Preisjury weist in der Begründung auf die sensible Artikulation tiefster Sinnfragen, die vielfältige Darstellung der für Europa bedeutsamen Odysseus-Thematik und die "Ästhetik der Entschleunigung" im Werk des Preisträgers hin. Wörtlich heißt es in der Begründung: "Angelopoulos bringt das verborgene Alphabet der Dinge und Landschaften zum Sprechen und stimmt den großen Wechselgesang des Menschen zwischen Drinnen und Draußen an, der für die Religion ein grundlegendes Thema ist."
Theo Angelopoulos - 1935 in Athen geboren - studierte Literatur und Film in Paris. Wieder nach Griechenland zurückgekehrt, sah er sich mit der Obristendiktatur (1967-1974) konfrontiert, deren Menschenrechtsverletzungen er in seinen ersten großen Filmen anprangert. Mit seiner "Trilogie des Schweigens" setzt seit den 1980er-Jahren eine intensive Beschäftigung mit den Grenzerfahrungen menschlicher Existenz ein, so etwa auch in "Der schwebende Schritt des Storches" (1991) und in seinem jüngsten Film "Die Ewigkeit und ein Tag" (1998), der in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde.
Hinweis:
Die Verleihung findet statt am 10. November 2001, 10.00 Uhr im Kaisersaal der Residenz zu München.
Der Preis wird gemeinsam von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken verliehen.
Mitglieder der Preisjury waren Prof. Dr. Thomas Koebner (Mainz), Prof. Dr. Gerhard Larcher (Graz), Prof. Dr. Renate Möhrmann (Köln), Prof. Walter Schobert (Frankfurt), Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg (Münster), Prof. Dr. Dieter Stolte (Mainz) und Prof. Dr. Reinhold Zwick (Münster).
Bisherige Preisträger: Andrzej Szczypiorski, Literatur (1990); Karljosef Schattner, Architektur (1994); Petr Eben und Berthold Hummel, Musik (1998).
Diese Pressemitteilung wird wortgleich von der Pressestelle der Deutschen Bischofskonferenz und der Pressestelle des Zentralkomitees der deutschen Katholiken veröffentlicht.

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254