Pressemeldung
10.07.2011 - Nr. 101

10.07.2011: Auftakt zum Gesprächsprozess abgeschlossen

Standortbestimmung – Glaubensbekenntnis – Aufbruch

Der Auftakt des von der Deutschen Bischofskonferenz initiierten Gesprächsprozesses der katholischen Kirche in Deutschland ist gestern (9. Juli 2011) mit einem feierlichen Gottesdienst zu Ende gegangen. 300 Teilnehmer, unter ihnen Vertreter aus den Bistümern, dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken und den Hochschulen, Ordensleute und Verbändevertreter waren dazu nach Mannheim gekommen. Übereinstimmend bewerteten die anwesenden Bischöfe und Laienchristen, dass es sich um einen „Dialog auf Augenhöhe“ gehandelt habe. Erzbischof Robert Zollitsch, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, sagte: „Das Wagnis hat sich gelohnt. Die Standortbestimmung, wo wir im Glauben heute stehen, war notwendig. Es gab eine Atmosphäre des Zuhörens. Der Austausch von Erfahrungen, Sorgen und Hoffnungen war bereichernd. Ich bin beeindruckt von der großen Solidarität und Sympathie in Bezug auf unsere Kirche.“ Das Motto des Gesprächsforums „Im Heute glauben – wo stehen wir?“ sei Grundlage eines von großem Respekt getragenen Redens über den Glauben und über die Kirche von Morgen gewesen. „Die Richtung unseres Weges stimmt. Ich darf Ihnen versichern, dass wir diesen Weg weitergehen werden. In Mannheim durften wir erleben, was es heißt, im Glauben verbunden unterwegs zu sein“, so Zollitsch. „Ich habe gespürt: Da wächst eine neue Kommunikations- und Sprachfähigkeit in unserer Kirche in Deutschland.“


Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx erwartet vom Gesprächsforum in Mannheim einen dauerhaften Impuls: „Wir wollen einen Weg weitergehen und müssen nun schauen, wie wir aus der Dynamik der Standortbestimmung Schwerpunktthemen gewinnen. Alle zentralen Themen sollen bei diesem mehrjährigen Prozess Raum finden. Dabei ist es wichtig, dass der Begriff der Communio, der Gemeinschaft wieder deutlich wird: Alle Getauften und Gefirmten sind Zeugen der Botschaft des Herrn.“ Kardinal Marx fügte hinzu, dass Dialog nicht bloß ein Tun sei, sondern auch Kennzeichen einer inneren Haltung. Bischof Franz-Josef Bode von Osnabrück würdigte die Offenheit und Transparenz, mit der das Gesprächsforum stattgefunden habe. „Ich habe in Mannheim erlebt, dass sich der Grundwasserspiegel des Vertrauens wieder gehoben hat.“ Dabei sei es notwendig, das eigene Suchen in eine neue Richtung zu wenden. „Wer diesen eigenen inneren Richtungswechsel wagt, der kann einen Dialog führen“, so Bode. Als ein solides Miteinander und einen guten Kommunikationsstil würdigte der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck das Gesprächsforum. „Es gibt keine Spaltung der Kirche in Deutschland, auch keine Anzeichen dafür. Das Treffen in Mannheim war ein deutliches Zeichen der Einheit der Kirche in unserem Land“, so Overbeck. Die große Herausforderung sei es nun, die vielen Fragen und Impulse für ein Gesprächsprogramm fruchtbar zu machen. In Mannheim sei die gesamte Vielfalt der katholischen Kirche sichtbar gewesen: „Diese Breite hat gezeigt, dass wir zusammengehören.“


Während eines Pressegesprächs würdigte der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Dr. Stefan Vesper, das gegenseitige Vertrauen, das man sich in Mannheim entgegen gebracht habe. „Der Vertrauensvorschuss der deutschen Bischöfe ist für uns ein sehr positives Zeichen“. Nach Auffassung Vespers sei der Katholikentag im nächsten Jahr in Mannheim eine gute Gelegenheit, einzelne Fragen des Gesprächsprozesses konkreter anzugehen. Maria Theresia Opladen, Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands, bezeichnete den Auftakt des Prozesses als wichtigen Schritt, dem unbedingt weitere folgen müssen. „Es darf keine Angst vor den Problemen der Kirche geben.“ Die Steyler Ordensfrau Schwester Miriam Altenhofen zeigte sich beeindruckt von der offenen und ehrlichen Analyse von Stärken und Schwächen der Kirche in der Gegenwart: „Daraus können wir lernen und müssen versuchen, Perspektiven zu entwickeln.“ Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Alois Glück, bewertete den Auftakt als gelungen: „Wir haben insgesamt ernsthafte Diskussionen mit Tiefgang geführt, ohne einander anzuklagen.“


Erzbischof Zollitsch kündigte als weitere Schritte der nächsten Monate an, dass die Teilnehmer der Veranstaltung zunächst eine Zusammenfassung der zahlreichen, in den vielen Kleingruppen vorgebrachten Äußerungen und Einsichten erhalten. Im August werde er – gemeinsam mit der für den Prozess geschaffenen Steuerungsgruppe, also Kardinal Marx und den Bischöfen Bode und Overbeck – den Papst in Castelgandolfo über den bisherigen Verlauf des Prozesses informieren. Alle Teilnehmer von Mannheim lud Zollitsch zur Teilnahme an der Eucharistiefeier mit Papst Benedikt XVI. in Freiburg und der abschließenden Rede des Papstes im Konzerthaus ein. Die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz werde sich im Oktober mit dem Fortgang des Gesprächsprozesses befassen.

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254