Pressemeldung
15.02.2017 - Nr. 028

Neue Studie einer gemeinsamen Arbeitsgruppe von Deutscher Bischofskonferenz und VELKD

„Gott und die Würde des Menschen“

Mit der Studie „Gott und die Würde des Menschen“ liegt das Abschlussergebnis der dritten Bilateralen Arbeitsgruppe (BILAG III) der Deutschen Bischofskonferenz  und der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) vor. Die Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Bischof Dr. Gerhard Feige (Magdeburg) und Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke (Bückeburg) hat sich in einem mehrjährigen Dialogprozess mit Fragen von Anthropologie und ethischer Urteilsbildung beschäftigt.

„Wir sind in unserem langen und intensiven Gesprächsprozess zu dem Ergebnis gekommen, dass es eine grundlegende Übereinstimmung in der Anthropologie und ebenso eine breite Gemeinsamkeit in der Ethik gibt. Auch hier gilt: Uns eint mehr als uns trennt“, erklärt Bischof Feige, Vorsitzender der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz. „Die bestehenden Unterschiede in ethischen Einzelfragen werden in der Studie als ein begrenzter Dissens qualifiziert, der aber die fundamentalen Gemeinsamkeiten nicht aufhebt und von der gemeinsamen Verantwortung zum Schutz der Menschenwürde nicht entbindet.“

Seit 2009 hat sich die dritte Bilaterale Arbeitsgruppe im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz und der Kirchenleitung der VELKD mit dem Thema „Gott und die Würde des Menschen“ befasst. Die Studie zeigt die Gemeinsamkeiten beider Konfessionen in der Anthropologie und der ethischen Urteilsbildung auf. Sie hilft, mögliche Konflikte besser zu verstehen und sachgemäß mit ihnen umzugehen und zeigt, dass  trotz einzelner Differenzen in ethischen Fragen ein überzeugendes gemeinsames Eintreten der Kirchen für Menschenwürde möglich ist.

„Angesichts der aktuellen gesellschaftspolitischen Debatten wollen wir auf der Grundlage des biblischen Zeugnisses die gemeinsamen anthropologischen Grundlagen des christlichen Glaubens stark machen“, betont Bischof Manzke, Landesbischof von Schaumburg-Lippe und Catholica-Beauftragter der VELKD. „Ich bin überzeugt, dass die Ausführungen unseres Abschlussberichtes unseren Kirchen neue Impulse geben können, gemeinsam für die Würde des Menschen einzutreten, wo immer sie in Frage gestellt oder gar mit Füßen getreten wird.“

Die Studie wird von der Bilateralen Arbeitsgruppe verantwortet und mit der Veröffentlichung den auftraggebenden Kirchen zur Prüfung vorgelegt. Bischof Feige und Landesbischof Manzke hoffen, dass sie darüber hinaus zu einer breiten Diskussion in Kirche und Gesellschaft anregt.

Seit 1976 führt die VELKD mit der Deutschen Bischofskonferenz Lehrgespräche, um zur Klärung kontroverstheologischer Fragen beizutragen. In den ökumenischen Lehrgesprächen spiegelt sich die intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Lutherischen Weltbund und dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen. Die nun erscheinende Studie ist die dritte nach dem Studiendokument „Kirchengemeinschaft in Wort und Sakrament“ (1984) und der Studie „Communio Sanctorum – Die Gemeinschaft der Heiligen“ (2000).

Mitglieder der Arbeitsgruppe

Katholische Mitglieder:

  • Bischof Dr. Gerhard Feige (Vorsitzender) (ab 2012)
  • Bischof Prof. Dr. Gerhard Ludwig Müller (Vorsitzender) (bis 2012)
  • Prof. Dr. Johannes Reiter
  • Prof. Dr. Dorothea Sattler
  • Prof. Dr. Thomas Söding
  • Prof. Dr. Wolfgang Thönissen
  • Prof. Dr. Eberhard Tiefensee (bis 2013)
  • Dr. Dorothee Kaes (Geschäftsführerin)

Evangelisch-lutherische Mitglieder:

  • Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke (Vorsitzender) (ab 2015)
  • Landesbischof i.R. Prof. Dr. Friedrich Weber + (Vorsitzender) (bis 2014)
  • Landesbischof Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm (ab 2010)
  • Prof. Dr. Hans-Martin Gutmann (bis 2010)
  • Landespastor Heiko Naß (ab 2010)
  • OKR i.R. Dr. Ernst Öffner (bis 2010)
  • Prof. Dr. Miriam Rose
  • Prof. Dr. Christiane Tietz
  • Prof. Dr. Joachim Track (bis 2013)
  • OKR Dr. Oliver Schuegraf (Geschäftsführer)

Hinweise:

Die Studie „Gott und die Würde des Menschen“ ist als pdf-Datei auf der Internetseite des Bonifatius Verlags verfügbar. Anfang März erscheint die Studie als Buch im Bonifatius-Verlag in Kooperation mit der Evangelischen Verlagsanstalt Leipzig.

Die Statements zur Vorstellung der Studie von Bischof Dr. Gerhard Feige, Landesbischof Dr. Karl-Hinrich Manzke sowie den beiden Mitgliedern der Arbeitsgruppe, Prof. Dr. Miriam Rose (Jena) und Prof. Dr. Wolfgang Thönissen (Paderborn), sind untenstehend sowie unter www.velkd.de als pdf-Dateien zum Herunterladen verfügbar.


Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254