Pressemeldung
20.12.2005 - Nr. 128

Fast 99 % der Kirchen liturgisch genutzt

Ergebnisse einer Umfrage zur Nutzung von Kirchen

Von den rund 24.500 Kirchengebäuden der katholischen Kirche in Deutschland werden derzeit etwa 1,3 % nicht für die Feier von Gottesdiensten genutzt. Das ergab eine Umfrage, die vom Deutschen Liturgischen Institut im Auftrag der Liturgiekommission der Deutschen Bischofskonferenz im Februar 2005 in den deutschen (Erz-)Bistümern durchgeführt wurde und deren Ergebnisse jetzt vorliegen.
Danach wurde zwischen 1990 und 2004 in ca. 1,7 % der Kirchengebäude in den deutschen (Erz-)Bistümern die liturgische Nutzung beendet. Davon ist der größte Teil (ca. 1,3 %) im Eigentum der Kirche geblieben und steht in kirchlicher oder fremder Nutzung bzw. ist noch ohne Nutzungskonzept. Der Rest (ca. 0,4 %) ist verkauft oder abgerissen worden. Von den verkauften Gebäuden wird etwa die Hälfte kommerziell und ein Drittel durch andere Glaubensgemeinschaften genutzt.
Für die kommenden 10 Jahre wird damit gerechnet, dass weniger als 3 % der Kirchengebäude nicht mehr der Feier der Liturgie dienen werden. Es handelt sich bundesweit um etwa 700 Kirchengebäude, deren Bedeutung und Verwendung sich ändern werden.
An der Umfrage haben sich 23 der 27 deutschen (Erz-)Bistümer beteiligt. Gefragt wurde nach 1. der Anzahl liturgisch genutzter Kirchengebäude, 2. der Anzahl nicht mehr liturgisch genutzter Kirchengebäude, 3. der Zahl zwischen 1990 und 2004 verkaufter Kirchengebäude, 4. der Zahl zwischen 1990 und 2004 abgerissener Kirchengebäude, 5. einer Schätzung, bei wie vielen Kirchengebäuden in den nächsten 10 Jahren mit der Beendigung der liturgischen Nutzung gerechnet wird. Kirchenneubauten wurden in der Umfrage nicht abgefragt.

Hinweis:
In September 2003 hatte die Deutsche Bischofskonferenz eine Arbeitshilfe "Umnutzung von Kirchen. Beurteilungskriterien und Entscheidungshilfen" (Arbeitshilfen Nr. 175, hrsg. vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bonn 2003) herausgegeben, die Sie unter der Rubrik Schriften finden.



Alle Rechte vorbehalten © 2014 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254