Pressemeldung
11.06.2015 - Nr. 096

50 Jahre Konzilserklärung Nostra aetate

Zentralrat der Juden und Deutsche Bischofskonferenz diskutieren Konzilsdokument

Anlässlich des 50. Jahrestages der Erklärung Nostra aetate zum Verhältnis der Kirche zu den nicht-christlichen Religionen laden die Deutsche Bischofskonferenz und die Katholische Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom in Frankfurt zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ein. Sie steht unter dem Thema „Eine Revolution im Verhältnis der Kirche zum Judentum: 50 Jahre Konzilserklärung Nostra aetate“.

Mit der Erklärung Nostra aetate („In unserer Zeit“) hat das Zweite Vatikanische Konzil eine theologische Wende im Verhältnis der katholischen Kirche zum Judentum eingeleitet und den Weg des Dialogs mit dem jüdischen Volk beschritten. Seither sind 50 Jahre vergangen: Was ist in dieser Zeit erreicht worden? Welche Erwartungen wurden nicht erfüllt? Welche Perspektiven zeichnen sich für die Zukunft ab? Diese Fragen sollen aus jüdischer und katholischer Sicht erörtert werden.

Bei der Veranstaltung am Sonntag, den 21. Juni 2015, um 18.00 Uhr im Haus am Dom (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main) diskutieren der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff (Aachen) für die Deutsche Bischofskonferenz und der Sekretär der Päpstlichen Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum, Pater Dr. Norbert Hofmann SDB (Vatikan).

Medienvertreter sind zu der Veranstaltung herzlich eingeladen.

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254