Initiative "Liebe miteinander Leben"

„Liebe miteinander leben“ lautet das Leitthema für die Familienseelsorge, das die deutschen Bischöfe für die Jahre 2008 bis 2010 gewählt haben.

Über alle gesellschaftlichen Individualisierungs- und Modernisierungsschübe hinweg tragen Menschen eine tiefe Sehnsucht in sich: von einem geliebten Menschen angenommen zu sein, miteinander durchs Leben zu gehen, eine Familie zu gründen und in diesem vertrauten Kreis alt zu werden. Liebe als Mann und Frau, als Mutter und Vater, als Eltern und Kinder miteinander zu leben ist weit mehr als eine romantisch verklärte Vorstellung. Viel guter Wille, persönlicher Einsatz, manche Anstrengung, aber auch Klugheit und Geschick gehören dazu, damit das Leben in Partnerschaft und Elternschaft gelingen kann.
Unter dem Leitthema „Liebe miteinander leben“ geht es insbesondere um die Frage, was die Ehe- und Familienpastoral zu diesem Gelingen beitragen kann. Welche Orientierung bietet die kirchliche Lehre von Ehe und Familie? Welchen guten Rat finden Menschen in der Seelsorge der Kirche? Und nicht zuletzt: Welche Möglichkeiten gibt es, die Ehe- und Familienpastoral so zu gestalten, dass sie einen zeitgemäßen und hilfreichen Beitrag zum Leben in Ehe und Familie leistet?

In jedem der drei folgenden Jahre wird hierzu ein besonderer Aspekt in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gestellt:

2008: Zueinander aufbrechen

Paare, die am Beginn der Partnerschaft stehen, finden sich in einer besonderen Situation. Zwischen dem Zauber jeden Anfangs und der Unsicherheit aller Zukunft brechen sie zueinander auf. Wie kann eine gute Ehevorbereitung aussehen?
Auftakt ist der Familiensonntag am 20. Januar 2008.

2009: Miteinander leben

Wenn aus Paaren Eltern werden, ändert sich vieles im Leben. Es beginnt die „rushhour“ des Familienlebens, die Zeit des familiären Hochbetriebs mit all ihren ganz eigenen Freuden und Hoffnungen, Sorgen und Ängsten. Doch gerade dann gilt es, auch die Paarbeziehung nicht aus dem Auge zu verlieren. Was kann Familienpastoral und was kann gerade auch Ehepastoral zum Gelingen beitragen?
Auftakt ist der Familiensonntag am 18. Januar 2009.

2010: Beieinander bleiben

Ehe und Familie enden nicht mit der Lebensphase der Kindererziehung. Aus kleinen Kindern werden „erwachsene Kinder“ und die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, aber auch zwischen den Ehepartnern ändern sich. Es ist im besten Sinn des Wortes ein Stück Lebenskunst, sich miteinander zu entwickeln und nicht auseinander. Wie kann die Seelsorge aufmerksam sein für diese Familien und Ehepaare?
Auftakt ist der Familiensonntag am 17. Januar 2010.

Zu jedem Jahresthema erscheint jeweils am Familiensonntag eine Arbeitshilfe mit Texten, Hinweisen und Anregungen. Das Heft zum Familiensonntag 2008 trägt den Titel „Zueinander aufbrechen“ und wird in der Reihe Arbeitshilfen (Nr. 219) vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz herausgegeben.

Darüber hinaus gibt es eine eigene Homepage mit weiteren Informationen:

Alle Rechte vorbehalten © 2014 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254