Justitia et Pax

Die Deutsche Kommission Justitia et Pax (Gerechtigkeit und Frieden) ist ein "Runder Tisch" der katholischen Einrichtungen und Organisationen, die im Bereich der internationalen Verantwortung der Kirche in Deutschland tätig sind. Ihr gehören mehrere Bischöfe, Vertreter des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), leitende Mitarbeiter der Deutschen Bischofkonferenz und des Katholischen Büros, aus den Hilfswerken und von katholischen Organisationen sowie schließlich Experten für internationale Politik an. Träger von Justitia et Pax sind die Deutsche Bischofskonferenz und das ZdK.

Aufgaben:

  • Sie bemüht sich um eine Vernetzung der kirchlichen Akteure, die sich mit den internationalen Fragen befassen. Justitia et Pax ist deren gemeinsame Stimme in Gesellschaft und Politik.
  • Sie will mithelfen, die weltweiten Fragen von Gerechtigkeit und Frieden in der Gesellschaft unseres Landes wachzuhalten.
  • Sie erarbeitet kirchliche Beiträge für die Gestaltung der Entwicklungs-, Friedens- und Menschenrechtspolitik Deutschlands. Grundlage dafür sind die kirchliche Sozial- und Friedenslehre und die mannigfaltigen Erfahrungen katholischer Organisationen in der internationalen Zusammenarbeit.
  • Sie führt einen kontinuierlichen Dialog mit Parlament, Regierung, Parteien und gesellschaftlichen Kräften zu den Fragen der Entwicklungs-, Friedens- und Menschenrechtspolitik.
  • Sie erarbeitet Konzepte für die kirchlichen Bemühungen in diesen Arbeitsfeldern.

www.justitia-et-pax.de

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254