| Pressemeldung | Nr. 090

Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz nimmt Arbeit auf

Medienbildungsangebot konzentrieren

Die katholische Kirche in Deutschland stärkt ihr Angebot auf dem Feld der Medienkompetenz. Dazu hat jetzt die von der Deutschen Bischofskonferenz eingerichtete „Clearingstelle Medienkompetenz“ an der Katholischen Hochschule in Mainz ihre Arbeit aufgenommen. Ziel ist es, Mediennutzer zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit Medien zu befähigen. Bereits auf ihrer Frühjahrsvollversammlung 2012 in Regensburg hatte die Deutsche Bischofskonferenz betont, dass verbesserte Medienkompetenz als „grundlegend für ein friedliches Zusammenleben der Menschen gilt.“ Die meisten Formen von Fehlverhalten wie digitale Sucht, Datenmissbrauch, Gewaltverherrlichung oder Cybermobbing basieren auf Einstellungen und Gewohnheiten, denen  durch Angebotsverbote und Einschränkungen nicht zuverlässig beizukommen ist. Aus diesem Grund soll die Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz Angebote schaffen, um den Risiken persönlicher Fehlentwicklung entgegen zu treten und Medienkommunikation konstruktiv in das menschliche Miteinander zu integrieren. Dabei werden die bereits vorhandenen Ressourcen kirchlicher Medienpädagogik besser für Eltern, Kinder und Jugendliche sowie Multiplikatoren nutzbar gemacht.

Die Arbeit der Clearingstelle umfasst mehrere Aufgabenbereiche. Zum einen ist geplant, die vorhandenen medienpädagogischen Angebote von Diözesen, Verbänden und Institutionen im Bereich der katholischen Kirche zusammen zu tragen und für die Nutzer besser zu präsentieren. Dazu wird eine Online Datenbank eingerichtet, in der nach Themen, Veranstaltungen und Personen zu medienpädagogischen Fragestellungen recherchiert werden kann.

Zum anderen sollen kirchliche und außerkirchliche Träger im Bildungsbereich ermutigt werden, sich verstärkt zu vernetzen, um die Anliegen der Medienkompetenz gemeinsam zu transportieren Eine Kooperation mit ausgewählten Trägern von Best-Practice-Projekten zur Medienkompetenzvermittlung wird angestrebt.

Nach Ansicht von Prof. Andreas Büsch, Leiter der Clearingstelle Medienkompetenz, wird die gemeinsame Ausrichtung der einzelnen Aufgabenfelder darin bestehen, den Beitrag der Kirche zu einem umfassenden Medienbildungs-Angebot herauszuarbeiten, „damit Menschen die gesamte Bandbreite der Medien kompetent – und das heißt: für ihr jeweiliges Leben sinnvoll und sinnstiftend – nutzen können“. Mit ihrer Clearingstelle zur Medienkompetenz habe die katholische Kirche ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland.


Hinweis:

Weitere Informationen über die Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz finden Sie unter http://medienkompetenz.katholisch.de.