| Pressemeldung | Nr. 103

Grußbotschaft von Kardinal Marx zum islamischen Fastenmonat Ramadan

„Die katholische Kirche bekennt sich unzweideutig zur Religionsfreiheit als einem universalen Menschenrecht“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, richtet auch in diesem Jahr eine Grußbotschaft an die Muslime in Deutschland, um ihnen zum Beginn des Fastenmonats Ramadan und zum Fest des Fastenbrechens die Segenswünsche der Bischöfe und der deutschen Katholiken zu übermitteln: „Verehrte muslimische Geschwister, Sie wissen: Wer barmherzig ist, wird auch Barmherzigkeit erfahren. So halten Sie 30 Tage lang ein Fasten zum Wohlgefallen Gottes und versammeln sich zum Gebet, um Gottes Barmherzigkeit zu gedenken. Möge er Ihre Gebete erhören und Ihnen gnädig sein! Möge er Sie und Ihre Familien in dieser Fastenzeit begleiten und Ihnen den rechten Weg zeigen! Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Fastenzeit und ein glückliches Fest zum Ende des Ramadan“, so Kardinal Marx.

In seiner Botschaft dankt Kardinal Marx allen Helfenden in der Flüchtlingsarbeit. Der Dienst von Christen, Juden und Muslimen sei ein gemeinsames Zeichen für die Menschenfreundlichkeit Gottes. In einem zweiten Gedanken kommt Kardinal Marx auf das Zweite Vatikanische Konzil zu sprechen, in dem sich die katholische Kirche unzweideutig zur Religionsfreiheit als einem universalen Menschenrecht bekannt hat. „Sie leitet sich von der Würde des Menschen ab und muss deshalb überall beachtet werden: als Freiheit der Gläubigen der eigenen Gemeinschaft und ebenso als Freiheit der Anders- und der Nichtglaubenden. Lassen Sie mich deshalb klar sagen: Die katholische Kirche lehnt alle Forderungen populistischer Bewegungen, die die Religionsfreiheit der Muslime in Deutschland einschränken wollen, unzweideutig ab. Und mit gleicher Eindeutigkeit treten wir der Verweigerung der Religionsfreiheit für die Christen in mehrheitlich muslimischen Ländern entgegen.“

Hinweis: Die Grußbotschaft von Kardinal Marx finden Sie untenstehend als pdf-Datei zum Herunterladen.