| Pressemeldung | Nr. 097

Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht Arbeitshilfe zum Populismus

Einladung zur Pressekonferenz und Podiumsdiskussion in Berlin

Unter dem Titel „Dem Populismus widerstehen. Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit rechtspopulistischen Tendenzen“ veröffentlicht die Deutsche Bischofskonferenz am Dienstag, 25. Juni 2019, in Berlin eine Arbeitshilfe, die sich mit dem Phänomen des Populismus auseinandersetzt. Sie ist – auf der Grundlage von Vorarbeiten einer Autorengruppe – im Zusammenwirken der Migrationskommission und der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz sowie der Deutschen Kommission Justitia et Pax entstanden. Die Arbeitshilfe soll Gemeinden, kirchlichen Verbänden und Gruppen dazu dienen, sich mit Fragen des Populismus auseinanderzusetzen, vor allem mit rechtspopulistischen Tendenzen, die derzeit in Deutschland und Europa eine besondere Herausforderung darstellen. Die grafisch gestaltete Arbeitshilfe gibt als Expertentext Anregungen für Diskussionen und Aktivitäten, vermittelt Hintergrundinformationen und Argumente und stellt beispielhafte kirchliche Initiativen sowie pastorale Anregungen vor. Ein Beweggrund für die Erstellung der Arbeitshilfe lag in wiederholt geäußerten Erwartungen einer stärkeren Unterstützung von Gemeinden und Gruppen, die sich mit rechtspopulistischen Tendenzen konfrontiert sehen.

Die Vertreter der Medien sind zu einer Pressekonferenz eingeladen am

Dienstag, 25. Juni 2019,
um 13.00 Uhr
in der Katholischen Akademie in Berlin
(Hannoversche Straße 5, 10115 Berlin).


Dort wird die Arbeitshilfe vorgestellt von

  • Erzbischof Dr. Stefan Heße (Hamburg), Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz,
  • Bischof Dr. Franz-Josef Bode (Osnabrück), Vorsitzender der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz,
  • Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier), Vorsitzender der Deutschen Kommission Justitia et Pax.

Im Anschluss an die Pressekonferenz findet am gleichen Ort um 13.45 Uhr eine öffentliche Podiumsveranstaltung statt. Dabei soll erörtert werden: Überzeugt die kritische Analyse des (Rechts-)Populismus, die in der Arbeitshilfe vorgelegt wird? Gibt der Text den Kirchengemeinden und interessierten Christen hilfreiche Argumente an die Hand, um in Auseinandersetzungen vor Ort bestehen zu können? Bietet er Christen, die rechtspopulistischen Tendenzen zuneigen, Anknüpfungspunkte für ein seriöses Gespräch? An der Podiumsdiskussion nehmen teil:

  • Prof. Dr. Andreas Lob-Hüdepohl, Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin,
  • Bettina Jarasch, Abgeordnetenhaus Berlin (Bündnis90/Die Grünen),
  • Prof. em. Dr. Werner Patzelt, TU Dresden,
  • Dr. Siegfried Grillmeyer, Kompetenzzentrum Demokratie und Menschenwürde der Katholischen Kirche Bayern (Nürnberg).

Auch dazu sind die Kolleginnen und Kollegen der Medien herzlich eingeladen. Wir bitten um eine formlose Anmeldung per E-Mail an pressestelle(at)dbk.de.