| Aktuelle Meldung | Nr. 019

Hinweise auf zentrale Telefon- und Online-Beratungsmöglichkeiten für Betroffene von sexualisierter Gewalt

Zur Berichterstattung sexueller Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir bitten Sie, bei Ihrer Berichterstattung zum sexuellen Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz auf die zentralen Telefon- und Online-Beratungsmöglichkeiten für Betroffene von sexualisierter Gewalt hinzuweisen. Eine spezielle telefonische Erstberatung wird am 25. September 2018 (11.00 Uhr) – zum Pressegespräch zur Vorstellung der Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ freigeschaltet.

Berichte rund um das Thema Missbrauch können bei Betroffenen seelische Probleme auslösen, weil plötzlich die Erinnerungen und das Leid wieder spürbar werden (Fachleute sprechen von „Dekompensationen“ oder „Retraumatisierungen“). Wir bitten Sie daher, bei Ihrer Berichterstattung auf die Beratungsangebote hinzuweisen. Auf unserer Internetseite werden wir natürlich auch auf diese hinweisen.

Zusammenfassende Informationen zur Telefon- und Onlineberatung für Betroffene von sexualisierter Gewalt:

Alle Informationen ab 25. September 2018, 11.00 Uhr, unter www.hilfe-nach-missbrauch.de

Telefonberatung:

  • Telefonnummer: 0800/0005640
  • anonym und innerhalb Deutschlands kostenfrei im Mobil- und Festnetz
  • verfügbar ab Dienstag, 25. September 2018, 11.00 Uhr, bis zunächst Freitag, 28. September 2018
  • täglich besetzt von 14.00 bis 20.00 Uhr – außerhalb dieser Zeiten rufen die Berater nach Wunsch zurück

Internetberatung:

Hilfeportal Sexueller Missbrauch des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs:

Vielen Dank!

Freundliche Grüße
Matthias Kopp
Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz,
Leiter der Pressestelle/Öffentlichkeitsarbeit