| Pressemeldung | Nr. 169

Kardinal Marx ruft zu Spenden für Indonesien auf

„Die Überlebenden der Naturkatastrophe in Indonesien brauchen unsere Solidarität“

Angesichts der jüngsten Naturkatastrophe in Indonesien ruft der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, die Gläubigen zu Solidarität mit den Opfern auf. „Inzwischen ist klar: Hunderttausende Menschen sind direkt von dem Erbeben und dem anschließenden Tsunami betroffen. Den Überlebenden fehlt es am Nötigsten. Wir dürfen die Menschen in ihrer furchtbaren Notlage nicht alleine lassen. Sie brauchen unsere Solidarität“, erklärte Kardinal Marx heute (12. Oktober 2018) in Rom.

Am 28. September 2018 hatten ein Erdbeben und ein anschließender Tsunami Teile der indonesischen Insel Sulawesi heimgesucht. Besonders betroffen sind die Küstenstadt Palu und viele Dörfer in der Umgebung. Bisher wurden rund 2.000 Todesopfer geborgen, mehr als 5.000 Menschen werden noch vermisst. Tausende Gebäude und mehrere Krankenhäuser sind zerstört und nicht mehr nutzbar. Die Vereinten Nationen schätzen, dass rund 200.000 Menschen direkt von den Auswirkungen der Naturkatastrophe betroffen sind und Hilfe benötigen, darunter rund 46.000 Kinder. „Wir werden diese Menschen, die alles verloren haben, die um ihre Angehörigen trauern und die schwer traumatisiert sind, unterstützen. Jetzt muss vor allem eine Notversorgung sichergestellt werden, damit das Leben auf Sulawesi weitergehen kann. Spenden sind dringend notwendig!“, so Kardinal Marx. Aktuell werden vor allem Nahrungsmittel, medizinische Hilfe und Notunterkünfte benötigt.

Caritas international, das auf Katastrophenhilfe spezialisierte Werk des Deutschen Caritasverbandes, ist bereits mit drei 15-köpfigen Teams aus einheimischen Ärzten, Krankenpflegern, Hebammen und Pharmazeuten sowie medizinischem Gerät und Medikamenten für die Erstversorgung vor Ort. Das Bischöfliche Hilfswerk Misereor ist ebenfalls seit Jahren auf Sulawesi engagiert und unterstützt dort verschiedene Hilfsprojekte.

Kardinal Marx ruft die Gläubigen neben Spenden auch zum Gebet für die Opfer und Hinterbliebenen auf.

Spenden sind unter folgender Bankverbindung möglich:

Deutscher Caritasverband / Caritas international, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02,
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL
Stichwort: Erdbebenhilfe Indonesien

Oder online unter: www.caritas-international.de/spendenhelfen