| Pressemeldung | Nr. 146

Zum Welttag des Tourismus am 27. September 2018

Kostenfreier Eintritt in vielen katholischen Diözesanmuseen und Schatzkammern

Anlässlich des Welttages des Tourismus öffnen am 27. September 2018 18 katholische Diözesanmuseen und Schatzkammern kostenfrei ihre Pforten für Besucher. Unter dem diesjährigen Leitwort „Tourismus und Digitaler Wandel“ hat das Vatikanische Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen in seiner Botschaft dazu aufgerufen, trotz des verlockenden technischen und wirtschaftlichen Nutzens touristischer Digitalisierung nicht den Menschen mit seiner seelischen und kulturellen Würde aus dem Blick zu verlieren.

Der Welttag des Tourismus wird von der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen ausgerufen. Seit Beginn beteiligt sich der Heilige Stuhl an dieser Initiative, um auf die Herausforderungen wie auch die Möglichkeiten hinzuweisen, die dieser Tag für die Evangelisierung bietet.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Welttourismustages steht die Frage, welche Möglichkeiten die Digitalisierung für den Tourismus und eine nachhaltige Entwicklung bietet. Es kann aus Sicht der katholischen Kirche nicht darum gehen, mithilfe neuer Technologien nur neue Urlaubsangebote und Dienstleistungen zu produzieren. Gleichzeitig muss diskutiert werden, welchen Beitrag Technologien zu einem nachhaltigen Tourismus leisten können. Denn gerade beliebte Urlaubsziele können täglich die negativen Folgen des Übertourismus erleben.

Entsprechend sind nach Auffassung des Heiligen Stuhls die Möglichkeiten und Risiken der Digitalisierung für den Tourismus gleichermaßen in den Blick zu nehmen. So kann der technische Fortschritt einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und das Bewusstsein schärfen, dass wir gemeinsam für die Schöpfung als unserer gemeinsamen Heimat verantwortlich sind. Zugleich müssen aber auch die Risiken und Gefahren der Digitalisierung benannt werden, wenn die menschliche Würde auf dem Spiel steht. Als Beispiel wird in der Botschaft die Fülle der Daten („Big Data“) genannt, die in der digitalen Welt von einer Person gesammelt und die leicht missbraucht werden können. Ausdrücklich wendet sich das Vatikanische Dikasterium für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen am Ende seiner Botschaft an die jüngeren Generationen, welche die Mehrheit der digitalen Nutzer stellen: Ein Leben in der digitalen Welt darf nicht zu einer Abspaltung vom nichtdigitalen Leben führen.


Hinweise:

Eine Liste der teilnehmenden Diözesanmuseen und Schatzkammern ist untenstehend als pdf-Datei verfügbar. Die Botschaft des Vatikanischen Dikasteriums für den Dienst zugunsten der ganzheitlichen Entwicklung des Menschen findet sich (in englischer Sprache) auf der Internetseite des Heiligen Stuhls.