Ostern 2021

In diesem Jahr werden die Karwoche und Ostern durch die Corona-Pandemie vermutlich wieder anders sein als gewohnt. Über dieses Themendossier finden Sie Hinweise zu Ideen, Anregungen und Aktionen in katholischen Bistümern für die Karwoche und das Osterfest 2021. Zudem stellen wir eine Übersicht der geplanten Fernseh-, Livestream- und Hörfunkgottesdienste bereit, die fortlaufend ergänzt wird. Die Themenseite wird weiter aktualisiert, denn einiges ist noch in der Vorbereitung.

 170424-93-000031.jpg
© KNA
Die Gemeinde beginnt die Osternacht am Osterfeuer.

Worum geht es an Ostern?

Für katholische Christen ist Ostern das höchste Fest des Jahres. In der österlichen Dreitagefeier (lat. Triduum Sacrum) vom Abend des Gründonnerstags bis zum Abend des Ostersonntags wird das Gedächtnis des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern, seiner Gefangennahme und Verurteilung, seiner Hinrichtung am Kreuz, seiner Grablegung und seiner Auferstehung von den Toten begangen. Jesus ist durch sein Leiden und seinen Tod hinübergegangen zu einem neuen Leben. Seine Auferweckung ist der Grund christlicher Hoffnung.

Deshalb feiern die Christen an Ostern das Mysterium der Erlösung. Das Osterfest der Christen hat jüdische Wurzeln. Das Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern am Abend vor seinem Tod steht im Zusammenhang mit dem jüdischen Pesachmahl, das die Juden bis heute zum Gedenken an ihre von Gott gewirkte Befreiung aus der Sklaverei begehen. Und Jesus ist am Tag nach dem jüdischen Sabbat, am ersten Tag der Woche – also an einem Sonntag – den Frauen und den Jüngern als Lebender erschienen. Deshalb ist der Sonntag als der wöchentliche Tag der Auferstehung Jesu älter als das jährliche Osterfest. Und deshalb wird Ostern nicht (wie etwa Weihnachten) an einem festen Datum gefeiert, sondern an einem Sonntag, und zwar in Analogie zum jüdischen Pesachfest am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond.

Frage nach Präsenz-Gottesdiensten

Zu der aktuellen Frage über die Durchführung von Gottesdiensten zu Ostern nach den Äußerungen der Bundeskanzlerin über den Verzicht auf die zunächst geplante Osterruhe hat sich der Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, am 24. März 2021 in den Medien geäußert:

„Mit Respekt haben wir die Pressekonferenz der Bundeskanzlerin verfolgt. Derzeit werden in den Bundesländern zwischen den Ländern und den Bistümern Gespräche geführt, wie an den Osterfeiertagen Gottesdienste in Präsenz gefeiert werden. Die Bistümer und Kirchengemeinden haben bei der Durchführung der Präsenzgottesdienste in den vergangenen Monaten gezeigt, dass sie um ihre Verantwortung wissen. Die Einhaltung aller Schutz- und Hygienemaßnahmen ist selbstverständlich.“
 

Zu der aktuellen Situation über die Durchführung von Gottesdiensten zu Ostern nach den Äußerungen der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder hat sich der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing, am 23. März 2021 in Social Media geäußert:

„Wir sind von dem Ergebnis völlig überrascht worden. Ostern ist das wichtigste Fest für uns. Gottesdienste sind deshalb kein Beiwerk. Bereits zu Weihnachten haben wir gezeigt, wie mit Umsicht und Vorsicht Gottesdienste gefeiert werden können. Darauf wollen wir auch Ostern nicht verzichten. Diese Position werden wir in die anstehenden Gespräche mit einbringen.“

Übertragung von Gottesdiensten

Fernsehen und Livestream: Bei der Katholischen Fernseharbeit finden Sie eine Übersicht der Gottesdienst-Übertragungen an den Kar- und Ostertagen aus Deutschland und dem Vatikan: fernsehen.katholisch.de/fernsehgottesdienste/kar-und-ostertage-2021. Mehr lesen: Pressemitteilung vom 25. März 2021

Hinweis für Menschen mit Hörschädigung: Bei den ZDF-Gottesdiensten werden Untertitel und zudem über das Internet eine Übersetzung in Gebärdensprache angeboten (vgl.: barrierefreiheit.zdf.de) Bei Gottesdienstübertragungen durch die Sender der ARD werden in aller Regel Untertitel angeboten. Unter folgendem Link finden sich die aktuellen Übertragungen, auch mit Hinweisen auf Untertitel: gottesdienste.ard.de

Auch EWTN.TV, ein privater katholischer Fernsehsender, bietet ein umfangreiches Programm an den Kar- und Ostertagen. Eine stets aktuelle Übersicht finden Sie hier:
ewtn.de/liveuebertragungen_und_sondersendungen

Im Hörfunk des öffentlich-rechtlichen Rundfunks werden zahlreiche katholische Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen übertragen. Palmsonntag sendet WDR 5 ab 10.00 Uhr einen Gottesdienst aus Münster (zugleich bei NDRinfo, RBBkultur). Die Feier der Osternacht überträgt aus München Bayern 1 ab 21.05 Uhr, einen weiteren Gottesdienst sendet SWR 4 (und SR2) ab 22.05 Uhr. Am Ostersonntag überträgt ab 10.05 Uhr Deutschlandfunk eine Hl. Messe aus Eichstätt; der Sender BremenZwei überträgt ab 10.00 Uhr aus dem Norden. Schließlich senden am Ostermontag ab 10.00 Uhr MDRkultur aus Leipzig, Bayern 1 aus Weiden in der Oberpfalz und ab 10.05 Uhr hr 4 aus Friedberg einen Gottesdienst. Änderungen und Ergänzungen sind möglich, vgl. Gottesdienste.ard.de.

Radio Horeb überträgt in der Karwoche und zu Ostern Gottesdienste auch als Videolivestream: Am 1. April (20.00 – 21.15 Uhr) die Abendmahlmesse, am 2. April (15.00 – 16.30 Uhr) die Karfreitagsliturgie sowie am 4. April (5.00 – 7.00 Uhr) die Auferstehungsfeier des Ostersonntags. Den Livestream gibt es über www.horeb.org, ebenso sind die Gottesdienste als Radioliveübertragungen zu hören. Dies ist bundesweit möglich über die neue Rundfunktechnik DAB+ sowie über Satellit, Internet, Phonecast, diverse Sprachassistenten und über die App von Radio Horeb; im Großraum München, Balderschwang und Ursberg auch über UKW. Bei Radio Horeb kann auch sonst regelmäßig die Heilige Messe zu folgenden Zeiten mitgefeiert werden: Im Hörfunkprogramm montags bis samstags um 9.00 und 18.30 Uhr sowie sonntags um 10.00 und 18.30 Uhr. Zusätzlich gibt es die Heilige Messe an folgenden Tagen auch online auf www.horeb.org/live per Videolivestream: mittwochs, freitags und samstags um 18.30 Uhr und donnerstags um 9 Uhr. Radio Horeb ist ein privater christlicher Radiosender katholischer Prägung mit Hauptstandorten in Balderschwang und München.

Mehr lesen
  • Ostern 2021: Botschaft und Segen „URBI ET ORBI“ von Papst Franziskus
    Petersdom - Ostersonntag, 4. April 2021
  • Predigt von Bischof Dr. Georg Bätzing am Ostersonntag
    Eucharistiefeier im Hohen Dom zu Limburg
  • Predigt von Bischof Dr. Georg Bätzing in der Osternacht
    Eucharistiefeier im Hohen Dom zu Limburg
  • Predigt von Bischof Dr. Georg Bätzing in der Karfreitagsliturgie
    Liturgiefeier im Hohen Dom zu Limburg
  • Predigt von Bischof Dr. Georg Bätzing zum Gründonnerstag
    Eucharistiefeier im Hohen Dom zu Limburg
  • Coronavirus – zur aktuellen Lage
    Die Themenseite informiert über verschiedene Themen in dieser besonderen Situation

Gespräche bei Sorgen und Ängsten

Die TelefonSeelsorge, die von der katholischen und der evangelischen Kirche in Deutschland getragen wird, ist für alle da, die Sorgen und Ängste umtreiben und einen Ansprechpartner suchen. Mehr unter www.telefonseelsorge.de. Die TelefonSeelsorge ist Tag und Nacht erreichbar, auch an Wochenenden und Feiertagen.

Das Portal www.internetseelsorge.de ist ein Portal zu katholischen Seelsorgeangeboten im Internet. Die Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen in schwierigen Lebenssituationen bei oder begleiten ein Stück auf dem Glaubensweg. Zusätzlich gibt es auch Internetangebote zu Glauben und Spiritualität – vom Glaubensblog über tägliche Impulse bis zur Online-Gebetszeit.

Übersicht: Anregungen der (Erz-)Bistümer und Orden

Bistum Aachen

Das Bistum Aachen hat die Fasten- und Osterzeit unter das Motto #NeuStart gesetzt und bündelt alle Angebote unter www.bistum-aachen.de/Neustart.

Bistum Augsburg

Die zentralen Seelsorgeeinrichtungen im Bistum Augsburg sind auch während der Corona-Krise für Sie da: bei Problemen und Fragen, aber auch mit kreativen Ideen für die seelsorgliche Praxis vor Ort in allen Generationen und Lebenslagen, speziell jetzt in der Fasten- und Osterzeit: www.bistum-augsburg.de/seelsorge-corona

Auf der Austausch- und Mitmachplattform www.dietoreweit.de gibt es Anregungen und Impulse für Familien und Pfarreien. Neben Veranstaltungs- und Gottesdiensthinweisen bietet die Material- und Ideenbörse nicht nur die Möglichkeit sich inspirieren zu lassen, sondern selbst zum Ideengeber zu werden.

Seit Anfang Januar gibt es einen wöchentlichen Video-Blog unter der Überschrift des Matthäus-Wortes "Ich bin mit euch alle Tage" (Mt 28), mit dem Bischof Bertram sich direkt an die Gläubigen wendet. Alle Folgen gibt es auf dem YouTube-Kanal des Bistums: www.youtube.com/BistumAugsburg

Erzbistum Bamberg

Auf dieser Webseite des Erzbistums Bamberg wird auf spezielle Angebote zur Fasten- und Osterzeit aufmerksam gemacht: gemeindekatechese.erzbistum-bamberg.de/aktuelles/nachrichten/kar--und-ostertage/525c6f9b-9740-4d94-9436-7e9ce92e441b?mode=detail

Einige der besonderen Anregungen des Erbistums:

 

 

Erzbistum Berlin

Das Erzbistum Berlin hat seine Anregungen und Angebote zu den Kar- und Ostertagen unter www.erzbistumberlin.de/ostern zusammengestellt, darunter Informationen zur Fastenaktion unter dem Motto „Geben gibt ...“, neue Perspektive mit den Werken der Barmherzigkeit, digitale Angebote und Veranstaltungshinweise.

 

Bistum Dresden-Meißen

Angebote im Bistum Dresden-Meißen für die Fasten- und Osterzeit:

Bistum Eichstätt

Unter dem Motto „Hoffnungsspuren“ bündelt das Bistum Eichstätt seine Anregungen zur Fasten- und Osterzeit auf www.bistum-eichstaett.de/hoffnungsspuren.

Bistum Erfurt

Bewusst auf Ostern zugehen und die Osterzeit gestalten – allein oder gemeinsam, in echt oder digital, mit Zeitaufwand wie es passt – für all das finden Sie auf dieser Bistumsseite Vorschläge: www.bistum-erfurt.de/glaube_gottesdienst_spiritualitaet/ostern2021

Erzbistum Freiburg

Anregungen für die Fastenzeit und Ostern hat das Erzbistum Freiburg auf einer Online-Plattform unter dem Titel „Lichtblick Ostern“ gesammelt, die unter der Adresse www.ebfr.de/ostern2021 zu finden ist. Abrufbar sind hier beispielsweise Vorlagen für Hausgottesdienste und Hausgebete und verschiedene digitale Angebote zur Fastenzeit. Finden sich aktuell auf der Plattform insbesondere Angebote für die Fastenzeit, so werden in den kommenden Wochen weitere Anregungen und Aktionen zu Ostern hinzukommen. So wird die Kinderzeitung der Erzdiözese „KIZ“ eine Sonderausgabe zum Download auf der Plattform bereitstellen, die anregt, Kar- und Ostertage mit der Familie zuhause zu gestalten und miteinander zu feiern.

Mit der Aktion #Osterblühen lädt die Erzdiözese außerdem Menschen im Erzbistum dazu ein, im Frühjahr Teil der Osterbotschaft zu werden: Kirchengemeinden, Kindertagesstätten, oder kirchliche Institutionen, Gruppen und Einrichtungen können ab 23. Februar unter www.ebfr.de/osterbluehen kleine Saattüten bestellen. Diese lassen sich vielfältig nutzen, um beispielweise mit einer Botschaft personalisiert zu Ostern verschenkt zu werden. 75 000 dieser kleinen Lichtblicke werden ab dem 8. März aus Freiburg in das ganze Erzbistum versandt.

Unter dem Titel „Leben ist mehr“ wird es zudem in der Zeit vom Palmsonntag bis zum Weißen Sonntag eine besondere Form der Andacht geben: Per Telefon und Podcast können Interessierte in diesem Zeitraum in besonderer Weise die Kar- und Osterwoche mitfeiern. Das Angebot eines Online-Werkstatttag (27.2.), der Anregungen und Tipps zur Gestaltung von Kar- und Ostergottesdiensten gibt, richtet sich wiederum an haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitende in der Pastoral.

Bistum Görlitz

Auf der Bistumsseite www.bistum-goerlitz.de/35098 sind verschiedene Angebote zur Fastenzeit auffindbar.

Erzbistum Hamburg

Zur Osterzeit gibt es eine gemeinsame Seite der drei (Erz-)Bistümer Hildesheim, Hamburg und Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Offizialatsbezirk Vechta unter www.osterzeit-im-norden.de.

Bistum Hildesheim

Das Bistum Hildesheim lädt dazu ein, Neues auszuprobieren und die Fasten- und Osterzeit bewusst zu gestalten: www.bistum-hildesheim.de/corona-krise/ostern-im-neuen-licht. Zum Thema Gottesdienste sind Informationen unter  www.bistum-hildesheim.de/corona-krise/gottesdienstmodelle zu finden.

Zusätzlich gibt es zur Osterzeit eine gemeinsame Seite der drei (Erz-)Bistümer Hildesheim, Hamburg und Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Offizialatsbezirk Vechta unter www.osterzeit-im-norden.de.

Erzbistum Köln

Die Gemeinden in den Seelsorgebereichen haben mit ihren Haupt- und Ehrenamtlichen viele kreative Lösungen entwickelt, die katholischen Festtage trotz Corona gemeinsam zu begehen. So werden viele Gottesdienste live gestreamt: www.erzbistum-koeln.de/livemesse.

Auf www.zusammenfamilie.de gibt es darüber hinaus Angebote zu den Festtagen, speziell für Familien mit Kindern. Zu Ostern: www.erzbistum-koeln.de/thema/zusammenfamilie/ostern.

Auf der Seite https://www.medienzentrale-koeln.de sind die aktuellen Medientipps zu Ostern an oberster Position zu finden.

In einem Magazinbeitrag auf der Internetseite des Erzbistums finden sich außerdem viele interessante und wichtige Informationen rund um das Osterfest: www.erzbistum-koeln.de/ostern.

Bistum Limburg

Eine Übersicht der Anregungen zur Fastenzeit und zur Fastenaktion ist unter https://good-news.bistumlimburg.de verfügbar, weitere Ideen für die Kar- und Ostertage werden unter bistumlimburg.de/thema/kar-und-ostertage bereitgestellt und ständig erweitert.

Bistum Magdeburg

Verschiedene Anregungen und Impulse zur persönlichen Gestaltung der Fastenzeit, Karwoche und Osterzeit aus dem Bistum sind unter www.bistum-magdeburg.de/kar-und-ostertage2021 verfügbar.

Bistum Mainz

Das Bistum bietet unter bistummainz.de/fastenzeit-online-2021 Einblicke in sogenannte Online-Wohnzimmer zur Fasten- und Osterzeit mit verschiedenen Anregungen.

Erzbistum München und Freising

Eine Vielzahl von Angeboten des Erzbistums für die Fasten- und Osterzeit ist direkt über www.erzbistum-muenchen.de erreichbar. Hier einige Beispiele:
•    Impulsreihe unter dem Namen „7 Wochen, 7 Köpfe“ unter https://www.erzbistum-muenchen.de/7-x-zuversicht
•    Ostergarten, den Familien in Vorbereitung auf die Ostertage gestalten können: www.erzbistum-muenchen.de/kinder/ostergarten

Bistum Osnabrück

Die Angebote des Bistums Osnabrück werden auf der Seite bistum-osnabrueck.de/fastenzeit-und-ostern-corona gebündelt.
Zusätzlich gibt es eine gemeinsame Seite der drei (Erz-)Bistümer Hildesheim, Hamburg und Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Offizialatsbezirk Vechta unter www.osterzeit-im-norden.de.

Erzbistum Paderborn

Im Erzbistum sind zahlreiche Ideen und Anregungen unter wir-erzbistum-paderborn.de/themen/themenspecials/fastenzeit2021 verfügbar.

Bistum Passau

Die Angebote des Bistums Passau zur Fastenzeit unter Corona-Bedingungen werden unter dem Motto #werglaubtistnieallein auf der Bistumsseite www.bistum-passau.de/aktuelles-termine/wer-glaubt-ist-nie-allein zusammengestellt.

Bistum Regensburg

Anregungen, Impulse und mehr aus dem Bistum Regensburg sind zu finden unter:

Bistum Rottenburg-Stuttgart

Informationen zu Ideen und Anregungen für Erwachsene und Kinder zur Fastenzeit sind unter www.drs.de/fastenzeit verfügbar. Die Bistumsseiten zur Heiligen Woche (www.drs.de/heilige-woche) und zu Ostern (www.drs.de/ostern) werden in der nächsten Zeit noch erweitert.

 

Bistum Speyer

Das Bistum Speyer bietet unter dem Motto #Osterblühen und auf einer entsprechenden Plattform Möglichkeiten zum Austausch von Ideen und Impulsen zur Vorbereitung auf ein „blühendes Osterfest“ an.

Bistum Trier

Ideen und Anregungen zur Fastenzeit werden gebündelt unter www.bistum-trier.de/glaube-spiritualitaet/glauben-leben/impulse/zum-kirchenjahr/fastenzeit angeboten. Informationen zur Karwoche und Ostern sind unter www.bistum-trier.de/glaube-spiritualitaet/glauben-leben/impulse/zum-kirchenjahr/ostern verfügbar.

Bistum Würzburg

Das Bistum plant eine besondere Aktion mit Bischof Dr. Franz Jung unter www.bistum-wuerzburg.de/bistum/anregungen-zur-oesterlichen-busszeit. Zudem wird der Bischof in der Fastenzeit regelmäßig per Instagram-Live mit Leuten über seine „Anregungen zur österlichen Bußzeit“ ins Gespräch kommen: www.instagram.com/bistumwuerzburg und pow.bistum-wuerzburg.de/aktuelle-meldungen/detailansicht/ansicht/bischof-talkt-erstmals-auf-instagram

Livestreams zu Gottesdiensten sind unter www.bistum-wuerzburg.de/service/coronavirus/uebertragungen verfügbar.

Weitere Aktionen und Angebote im Bistum Würzburg: www.bistum-wuerzburg.de/service/coronavirus/ideen-und-material

 

Offizialatsbezirk Vechta

Zur Osterzeit gibt es eine gemeinsame Seite der drei (Erz-)Bistümer Hildesheim, Hamburg und Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Offizialatsbezirk Vechta unter www.osterzeit-im-norden.de.

Corona-Sonderseite des Bistums Münster in Kooperation mit dem Offizialatsbezirk Vechta: www.bistum-muenster.de/seelsorge_corona

Deutsche Ordensobernkonferenz (DOK)

Online-Angebote der Ordensgemeinschaften und Klöster in Coronazeiten sind unter http://www.orden.de/aktuelles/themen/osterangebote/ zu finden, darunter Gottesdienstübertragungen, Podcasts, Videos, Gebetsanliegen und mehr.

Deutsches Liturgisches Institut

Das Deutsche Liturgische Institut hat eine Auswahl von Hilfen und Anregungen zusammengestellt: Fastenzeit und Ostern in Zeiten der Corona-Pandemie (Corona-Praxis)

Neben Handreichungen für mögliche gemeinschaftliche Gottesdienste in Kirchen („Du schaffst meinen Schritten weiten Raum“) bietet das Institut eine Reihe von Hilfen für das persönliche Gebet an, die sich aber auch für kleinere Gemeinschaften und das Gebet in der Familie eignen: Impulse für die Wochen von Aschermittwoch bis Palmsonntag: Lichtblicke 2021, Gebete und Impulse von Palmsonntag bis Ostern: „Heilige Woche“, eine Meditative Ölbergstunde mit den Abschiedsreden Jesu und Gesängen aus Taizé: „Wachen und Beten“, die Klagelieder als Leseoratorium in fünf Szenen: „Klagelieder“, Bildkarten und Handreichungen für Kinder – in Familie und Kita: Palmsonntag „Jesus kommt!“, Ostern „Jesus lebt!“.

Ebenso wird auf die liturgierelevanten Vorgaben der Gottesdienstkongregation  hingewiesen (Regeln für die Karwoche 2021).

Mehr lesen: Feier der Osternacht

Der Höhepunkt dieser Drei-Tage-Feier ist die Feier der Osternacht. Sie beginnt mit der Segnung eines neu entfachten Feuers, an dem die Osterkerze entzündet wird. Die brennende Osterkerze ist Sinnbild für Christus, den Auferstandenen. Sie wird in feierlicher Prozession in die dunkle Kirche hineingetragen; die Gläubigen entzünden an ihr ihre Kerzen, sodass die Kirche vom Glanz der Lichter erstrahlt. Die Osterkerze erhält einen Ehrenplatz, und in einem festlichen Lobgesang (dem „Exsultet“) wird das Geheimnis dieser Nacht besungen, die durch die großen Heilstaten Gottes und unüberbietbar durch die Auferstehung Christi geheiligt ist. 

Es folgen Schriftlesungen, Gesänge und Gebete, in denen sich die Heilsgeschichte entfaltet, angefangen von der Erschaffung der Welt. Die wichtigste von den insgesamt sieben Lesungen aus dem Alten Testament handelt von der Befreiung des Volkes Israel aus der Knechtschaft in Ägypten und vom rettenden Durchzug durch das Rote Meer (Ex 14,15 – 15,1). Von Anfang an haben die Christen darin ein Vorbild für das Oster-Mysterium, die Erlösung von der Knechtschaft des Bösen und des Todes durch die Auferstehung Jesu gesehen. Durch das Wasser der Taufe sind wir gerettet.

Die Lesung aus dem Römerbrief (6,3-11) zeigt die Beziehung zwischen Tod und Auferstehung Jesu und unserer Taufe auf. Nachdem während der ganzen Fastenzeit kein Halleluja (= gepriesen sei der Herr) gesungen wurde, erklingt dieser Jubelruf jetzt neu und festlich vor dem Evangelium, in dem die synoptischen Berichte von der ersten Erscheinung des Auferstandenen am Ostermorgen verkündet werden.
Die Osternacht ist ein vorrangiger Tauftermin, besonders für Erwachsene und Jugendliche. Die versammelte Gottesdienstgemeinde erneuert ihren Taufglauben durch ihre Absage vom Bösen und ihr Bekenntnis des Glaubens.

In der feierlichen eucharistischen Liturgie, die den Höhepunkt der Osternachtfeier bildet, lädt der Auferstandene die Seinen ein, mit ihm Mahl zu halten – in der Freude der Erlösten und in der Vorfreude auf das Hochzeitsmahl des ewigen Lebens.

Download
  • Katholisches Bibelwerk zum Osterevangelium
    Das Katholische Bibelwerk hat einige Anregungen und Impulse zum Osterevangelium zusammengestellt, außerdem gibt es das Evangelium auch in Leichter Sprache.

50 Tage Osterzeit

Das österliche Glaubensgeheimnis ist so groß, dass man es nicht an einem Tag angemessen feiern kann, auch nicht in einer Woche. Die jährliche Osterfeier dauert sieben Wochen, d. h. sieben mal sieben Tage, und endet am 50. Tag, dem Pfingstfest. Das Wort „Pfingsten“ kommt vom griechischen „pentekoste“ = der fünzigste (Tag).

Die Oktav von Ostern, d. h. die Osterwoche ist liturgisch besonders ausgestaltet, sie endet am Oktavtag, dem achten Tag, der im Deutschen den Namen „Weißer Sonntag“ trägt, weil in der Frühzeit der Kirche die in der Osternacht getauften Neuchristen die ganze Osterwoche hindurch bis zum Oktavtag ihre weißen Taufgewänder trugen. Der deutsche Name „Ostern“ kommt sehr wahrscheinlich von einer althochdeutschen Übersetzung des lateinischen „hebdomada in albis“ (Woche in Weiß), wobei das „albis“ irrtümlich mit „Morgenröte“, althochdeutsch „eostarun“ wiedergegeben wurde. Der „Weiße Sonntag“ ist (seit dem 18. Jahrhundert) ein bevorzugter Termin für die feierliche Erstkommunion der Kinder.

An den sieben Sonntagen der Osterzeit ist die Erste Lesung nicht dem Alten Testament, sondern der Apostelgeschichte entnommen, die von den Auswirkungen des Ostergeschehens berichtet. Die Zweite Lesung aus den Apostelbriefen handelt jeweils vom Sinngehalt und von den Konsequenzen der Auferstehung Jesu für unseren Glauben, und die Evangelienlesungen, überwiegend nach Johannes, bezeugen die Auferstehung Jesu und erschließen ihre Bedeutung.

Am 40. Tag nach Ostern (gemäß Apostelgeschichte 1,3) begeht die Kirche das Gedächtnis der Aufnahme des auferstandenen Jesus in den Himmel (Christi Himmelfahrt). Die neun verbleibenden Tage bis Pfingsten (die Pfingstnovene) sind geprägt von der Bitte um das Kommen des verheißenen Heiligen Geistes. Am 50. Tag nach Ostern, dem Pfingstfest, das – wie Ostern – auf ein jüdisches Fest zurückgeht, feiert die Kirche die Ausgießung des Heiligen Geistes als Frucht und Vollendung der Heilstat Christi. Es ist der Abschluss der Osterfeier.

Das Bischöfliche Hilfswerk Renovabis verwendet die Pfingstkollekte für Hilfsprojekte in den osteuropäischen Ländern. Der Name „Renovabis“ (lat. = „du wirst erneuern“) ist dem Pfingstgebet entnommen: Sende aus deinen Geist, und alles wird neu geschaffen. Und du wirst das Angesicht der Erde erneuern.

Cookie Einstellungen

Wir verwenden Statistik Cookies um zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren.

Anbieter:

Google

Datenschutz

Matomo

Datenschutz

Diese Cookies sind für den Betrieb der Webseite zwingend erforderlich. Hier werden bspw. Ihre Cookie Einstellungen gespeichert.

Anbieter:

Deutsche Bischofskonferenz

Datenschutz