Gebetsimpulse

Jede Woche finden Sie auf der Startseite von dbk.de einen geistlichen Impuls, den einer der Bischöfe der Deutschen Bischofskonferenz ausgewählt hat. Das kann beispielsweise ein Bibelzitat sein, Worte einer Heiligen oder eines Heiligen oder auch ein selbst geschriebener Gedanke. Hier können Sie die bisher veröffentlichten Impulse auch nachträglich lesen.

„Sein Bestes geben - das können wir mit Eifer und in aller Gelassenheit. Denn Gott hat uns schon längst sein Bestes gegeben und sich für uns entschieden.“
Papst Franziskus
Ausgewählt von Weihbischof Jörg Michael Peters
„Die Zeit ist die Offenbarerin der Liebe durch ihre Vielfalt, ihr langsames Entrollen von Millionen von Möglichkeiten. Sie ist die auseinandergefaltete Intensität der Liebe, die in ihr den wunderbaren Sinn einer Geschichte, eines Prozesses annehmen kann…“
Hans Urs von Balthasar
Ausgewählt von Weihbischof Franz Josef Gebert
„Die offene Wunde in uns ist die Stelle, an der Gott seine Liebe eingießt!“
Frère Roger (Taizé)
Ausgewählt von Weihbischof Ansgar Puff
„Wir kommen wohin wir schauen – was wir im Auge haben,
dahinein werden wir verwandelt."
Heinrich Spaemann
Ausgewählt von Bischof Dr. Gebhard Fürst
„Habt keine Angst! Öffnet, ja reißt die Tore weit auf für Christus! Öffnet die Grenzen der Staaten, die wirtschaftlichen und politischen Systeme, die weiten Bereiche der Kultur, der Zivilisation und des Fortschritts seiner rettenden Macht!“
hl. Papst Johannes Paul II.
Ausgewählt von Weihbischof Rolf Steinhäuser
„Krisenmanagement ist ein modernes Wort für Askese.“
Edward G. Farrugia SJ
Ausgewählt von Bischof Dr. Gerhard Feige
„Die Sterndeuter zogen ‚auf einem anderen Weg heim in ihr Land‘. (Mt 2,12b)
Vielleicht muss auch die Kirche in Deutschland ‚auf einem anderen Weg‘ weitergehen.“
Ausgewählt von Weihbischof Ludger Schepers
„Ich suchte die Stimme Gottes zu hören und kletterte auf den obersten Kirchturm. Aber Gott verkündete: Steig wieder hinab – ich wohne im Volk.“
hl. Kardinal John Henry Newmann
Ausgewählt von Weihbischof Horst Eberlein
„Viele Christen werden verfolgt und bedrängt. Ihnen gilt unsere Solidarität in Worten, Taten und im Gebet. Der hl. Stephanus mahnt: Niemand darf wegen seines Glaubens bedrängt werden.“
Stephanustag am 26. Dezember 2019
Ausgewählt von Erzbischof Dr. Ludwig Schick
„Halte dein Herz offen und lass es groß sein.“
Franz von Assisi
Ausgewählt von Weihbischof Dr. Karlheinz Diez