Themen
Themen
 
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>NEUES GOTTESLOB</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>PAPST PAUL VI.</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>PREISVERLEIHUNG</b>
<b>KUNSTPROJEKT</b>
<b>ADVENIAT-AKTION 2014</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>IRAK</b>
<b>18. JANUAR 2015</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>JAHR DER ORDEN</b>
<b>ERSTER WELTKRIEG</b>
<b>SYRIEN</b>
<b>BROSCH&#220;RE ZAHLEN+FAKTEN</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>LESENSWERT</b>
 
18.12.2014

Deutsche Bischofskonferenz informiert mit neuer Arbeitshilfe über die Lage der Christen im Irak

Erzbischof Schick: „Katastrophe von historischem Ausmaß“

Als eine „Katastrophe von historischem Ausmaß“ bezeichnete der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Dr. Ludwig Schick (Bamberg), die aktuellen Entwicklungen im Irak. Aus Anlass der heutigen (18. Dezember 2014) Vorstellung der neuen Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz zur Lage der Christen im Irak erinnerte Erzbischof Schick in Berlin an die knapp 2000-jährige christliche Präsenz im Zweistromland: „Dass diese reiche christliche Kultur zu verschwinden droht, stimmt mich traurig. Vor allem aber bin ich besorgt angesichts der humanitären Katastrophe, die sich gegenwärtig im Irak und in Syrien abspielt. Die Terrorgruppe ‚Islamischer Staat‘ (IS) hat Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Allein im Nordirak wurden mehr als 120.000 Christen aus ihren Häusern vertrieben. Gerade jetzt in der …

Ein turbulentes Jahr

Rückblick und Ausblick mit Kardinal Marx

Alle Rechte vorbehalten © 2014 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254