Themen
Themen
 
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>NEUES GOTTESLOB</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>KUNSTPROJEKT</b>
<b>JAHR DER ORDEN</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>MISEREOR-FASTENAKTION</b>
<b>PREIS GEGEN RASSISMUS</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>HEILIGES JAHR</b>
<b>ARMENIER-GENOZID</b>
<b>FASTENZEIT</b>
<b>WOCHE F&#220;R DAS LEBEN</b>
<b>HEILIGSPRECHUNG P&#196;PSTE</b>
<b>PREISBUCH 2015</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>IRAK</b>
<b>ERSTER WELTKRIEG</b>
<b>SYRIEN</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>LESENSWERT</b>
 
26.03.2015

Kardinal Marx zur Flugzeugkatastrophe im Bußgottesdienst in München

„Ein Mensch, der trauert, weiß, dass diese Welt noch nicht am Ziel ist“

Vor dem Hintergrund der Flugzeugkatastrophe mit 150 Toten in Frankreich hat Kardinal Reinhard Marx heute (26. März 2015) beim zentralen diözesanen Bußgottesdienst des Erzbistums München und Freising daran erinnert, dass das Leid der Welt letztlich nur vor Gott geheilt werden kann. „Die schreckliche Nachricht von dem Unglück bewegt viele Menschen“, so Kardinal Marx bei der Feier der Versöhnung in der Jesuitenkirche St. Michael in München: „Diese Welt, die stark von Schuld, Sünde und Verletzungen, die nicht heilen wollen, geprägt ist, bringen wir mit in diesen Gottesdienst, damit wir verwandelt werden.“ Die Trauer, die viele Menschen derzeit spüren, sei ein Zeichen für die Fähigkeit zu Empathie. „Ein Mensch, der trauert, kann wirklich mitempfinden. Er weiß, dass diese Welt noch nicht am Ziel ist“, sagte Kardinal Marx in seiner Predigt. Dagegen sei die …

Alle Rechte vorbehalten © 2015 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254