Themen
Themen
 
<b>PATIENTENVORSORGE</b>
<b>KIRCHENFINANZEN</b>
<b>GESPR&#196;CHSPROZESS</b>
<b>&#214;KUMENE</b>
<b>KUNSTPROJEKT</b>
<b>JAHR DER ORDEN</b>
<b>VOLLVERSAMMLUNG</b>
<b>HEILIGES JAHR</b>
<b>STERBEN IN W&#220;RDE</b>
<b>WOCHE F&#220;R DAS LEBEN</b>
<b>ARMENIER-GENOZID</b>
<b>BISCHOFSSYNODE FAMILIE</b>
<b>PREIS GEGEN RASSISMUS</b>
<b>SEXUELLER MISSBRAUCH</b>
<b>VERFOLGTE CHRISTEN</b>
<b>IRAK</b>
<b>SYRIEN</b>
<b>PR&#196;VENTION-KIRCHE.DBK.DE</b>
<b>II. VATIKANISCHES KONZIL</b>
<b>EHEMALIGE HEIMKINDER</b>
<b>LESENSWERT</b>
 
25.04.2015

Erklärung von Kardinal Marx zum Tod von Władysław Bartoszewski

„Ein Mann des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe“

Zum Tod von Prof. Dr. Władysław Bartoszewski erklärt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx:

„Ich hatte das Glück, Władysław Bartoszewski im Laufe der vergangenen Jahre einige Male zu begegnen. Zuletzt sind wir am 1. September 2014, am 75. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs, zu einem längeren Gespräch zusammengekommen. Bartoszewski war an diesem Abend geistig präsent wie eh und je – ein großer Erzähler europäischer Geschichte, die er am eigenen Leib erfahren hatte. Das Lager Auschwitz hat er überlebt und den Warschauer Aufstand, ohne zum hasserfüllten Feind aller Deutschen zu werden. Die nach dem Weltkrieg in Polen herrschenden Kommunisten warfen ihn jahrelang ins Gefängnis und doch konnten sie ihn, den intellektuellen Oppositionellen auch gegen die zweite Gewaltherrschaft, nicht brechen. In allen extreme…

Alle Rechte vorbehalten © 2015 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254