Zum Thema: Sexueller Missbrauch

Seit Ende Januar 2010 wird durch die bekannt gewordenen Fälle sexuellen Missbrauchs am Canisius-Kolleg in Berlin eine öffentliche Debatte zu diesem Thema geführt. Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier) ist der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger im kirchlichen Bereich. Lesen Sie in diesem Dossier mehr zu den relevanten Aspekten.


Der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Stephan Ackermann

Video: „Es darf keinen Schlussstrich geben“ - Bischof Ackermann zu fünf Jahren Missbrauchsdebatte

 

Sie benötigen Javascript und Flash oder einen HTML5 fähigen Browser um dieses Video sehen zu können

Deutsche Bischofskonferenz verlängert die Antragsfrist zum Ergänzenden Hilfesystem (EHS)

Die Deutsche Bischofskonferenz wird sich voraussichtlich bis zur Novellierung des Opferentschädigungsgesetzes (OEG) am Ergänzenden Hilfesystem (EHS) für Betroffene sexuellen Missbrauchs beteiligen und verlängert damit die in der Vereinbarung zum EHS benannte Antragsfrist, die mit dem 31. August 2016 geendet hätte. Anträge können nun weiterhin über die Geschäftsstelle Fonds Sexueller Missbrauch gestellt werden.
Zur Unterseite „Runder Tisch und ergänzendes Hilfesystem“


Deutsche Bischofskonferenz bestätigt Zusammenarbeit mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Kinder und Jugendliche müssen effizient und umfassend vor sexualisierter Gewalt geschützt werden. Die katholische Kirche in Deutschland und alle ihr zugehörigen Einrichtungen sollen ein sicherer Ort für die verletzlichsten Mitglieder der Gesellschaft sein. Dieses Ziel verfolgt die neue Vereinbarung, die am 28. Januar 2016 zwischen dem Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger im kirchlichen Bereich, Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier), und Johannes-Wilhelm Rörig, dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung (UBSKM), geschlossen wurde.
Gesamte Meldung vom 3. März 2016  lesen

Vereinbarung als pdf-Datei herunterladen

„Sexueller Missbrauch an Minderjährigen: Kirche in intensivem Lern- und Entwicklungsprozess“

Bischof Dr. Stephan Ackermann zieht Zwischenbilanz

Anlässlich der Aufdeckung von Fällen sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen in der katholischen Kirche vor fünf Jahren gibt der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Stephan Ackermann eine Erklärung ab.
Zur Pressemitteilung vom 22. Januar 2015

Die zentralen Maßnahmen der deutschen katholischen Kirche im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch an Minderjährigen im kirchlichen Bereich seit Januar 2010 finden Sie hier als pdf-Datei.
pdf-Datei herunterladen
 

„Einen Schlussstrich kann und darf es nicht geben“

Interview mit Bischof Ackermann, fünf Jahre nach Beginn der Missbrauchsdebatte

Von Gottfried Bohl (KNA)

Genau fünf Jahre ist es her, als Ende Januar 2010 der Jesuitenpater und damalige Rektor des Berliner Canisius-Kollegs, Klaus Mertes, in einem Brief Fälle sexuellen Missbrauchs an seiner Schule öffentlich machte. Damit löste er eine riesige Missbrauchsdebatte aus – nicht nur auf die Kirche(n) beschränkt – und die katholische Kirche in Deutschland stürzte in eine beispiellose Vertrauenskrise. Doch die Bischöfe sind nicht in Schockstarre verfallen, sondern haben gehandelt, betont der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, im Interview mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Trier. (...)

Gesamtes Interview als pdf-Datei herunterladen

„Bericht zum Verfahren zu den materiellen Leistungen und zu der Arbeit der Zentralen Koordinierungsstelle (ZKS)“

Im Juni 2012 hat der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger im kirchlichen Bereich, Bischof Dr. Stephan Ackermann, zusammen mit dem Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung, Herrn Johannes-Wilhelm Rörig, eine Vereinbarung unterzeichnet, mit der er zusagt, für die Umsetzung der Empfehlungen des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ zu werben und sich für einen verbesserten Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Gewalt in ihren kirchlichen Strukturen einzusetzen.
Gemäß Vereinbarung wurde dieser Bericht dem Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung am 10. Oktober 2012 übermittelt.

„Bericht zum Verfahren zu den materiellen Leistungen und zu der Arbeit der Zentralen Koordinierungsstelle (ZKS)“
Download pdf (55 KB)

Bischof Ackermann wird Sonderbeauftragter

Bischof Dr. Stephan Ackermann kündigt Aufklärung und Überprüfung an

Pressemitteilung des Bistums Trier vom 25.02.2010 (PDF-Download)

Alle Rechte vorbehalten © 2016 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254