| Pressemeldung | Nr. 071

Bischofskonferenz veröffentlicht Wort zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren

„Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“ – Presseeinladung

Zahlreiche kirchliche Stellungnahmen und Studien befassen sich mit dem Verhältnis der katholischen Kirche zum Nationalsozialismus. Noch nie jedoch haben sich die deutschen Bischöfe ausführlich und systematisch zur Haltung ihrer Vorgänger zum Zweiten Weltkrieg geäußert. Die Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz vom 2.–5. März 2020 hat sich deshalb entschieden, anlässlich des 75. Jahrestags des Kriegsendes (8. Mai 2020) das Wort Deutsche Bischöfe im Weltkrieg zu veröffentlichen. Es richtet sich an Kirchengemeinden und katholische Organisationen ebenso wie an die weiter gefasste kirchliche und gesellschaftliche Öffentlichkeit.

Das Wort der deutschen Bischöfe wird in einer Video-Pressekonferenz am Mittwoch, den 29. April 2020, um 11.00 Uhr vorgestellt.

Als Gesprächspartner nehmen teil:

  • Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg), Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz;
  • Bischof Dr. Heiner Wilmer (Hildesheim), Vorsitzender der Kommission Justitia et Pax, und
  • Dr. Christoph Kösters (Bonn), Kommission für Zeitgeschichte.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an der Video-Pressekonferenz, die aufgrund der aktuellen Situation in diesem Format stattfindet.


Hinweise:

Bitte melden Sie sich vorab formlos per E-Mail (pressestelle(at)dbk.de) an. Den Link zur Video-Pressekonferenz senden wir allen angemeldeten Medienvertretern einen Tag vorher zu. Bitte beachten Sie: Sie können die Video-Pressekonferenz nur mit dem entsprechenden Link live verfolgen!

Die Statements sowie O-Töne stellen wir allen angemeldeten Teilnehmern kurz vor der Video-Pressekonferenz zur Verfügung.

Bei dem von uns verwendeten Videokonferenz-System Cisco Webex ist eine Aufzeichnung nicht möglich. Wir bemühen uns, dies bis zur Video-Pressekonferenz einzurichten, können dies aber nicht zusagen. Wenn Sie einen Mitschnitt benötigen, informieren Sie sich bitte, wie Sie die Video-Pressekonferenz alternativ selbst aufzeichnen können.